Hintergründe sollen ermittelt werden

Streit in Wohneinrichtung läuft aus dem Ruder, dann findet Hausmeister toten Mann

Krankenwagen
+
Nur noch tot fanden herbeigerufene Rettungskräfte einen Mann in München (Symbolbild).

Tödlicher Streit in München: Die Polizei will nun ermitteln, warum zwei Mitbewohner so folgenschwer aneinandergeraten waren.

München - Bereits am Morgen des 20. September rief der Hausmeister einer Nothilfeeinrichtung für Wohnungslose im Münchner Stadtteil Freimann beim Polizeinotruf an und informierte über eine leblose Person.

Tödlicher Streit in München: Mitbewohner geraten heftig aneinander

Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr München konnten vor Ort nur noch den Tod eines 47-jährigen Münchners feststellen. Eine im Institut für Rechtsmedizin München durchgeführte Obduktion ergab, dass der Mann an den Folgen mehrfacher stumpfer Gewalteinwirkung verstorben war.

Ermittlungen der Mordkommission hatten zum Ergebnis, dass es in der Unterkunft am betreffenden Wochenende (zwischen dem 18. und 20. September) zu einem Streit zwischen dem Verstorbenen und seinem Mitbewohner (29) gekommen war. In dessen Verlauf wurden dem 47-Jährigen die tödlichen Verletzungen zugefügt.

München: Polizei nimmt 29-Jährigen fest - und sucht jetzt nach dem Motiv

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht München am 29. September gegen den 29-Jährigen einen Haftbefehl wegen Totschlags. Tags darauf konnte er durch Personenfahnder des Polizeipräsidiums München festgenommen werden.

Die Ermittlungen zur Aufklärung der Hintergründe des Streits zwischen den beiden Männern und zum genauen Tatablauf laufen weiterhin. 

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion