Polizei sucht Zeugen

Hunde-Kadaver in Einkaufswagen gefunden - Münchner Polizei vermutet grausame Tierquälerei

+
Beamte mussten in einer Grünanlage in Freimann einen grausamen Fund machen. (Symbolbild)

In München Freimann musste die Polizei einen furchtbaren Fund machen. Ein Hundekadaver, der in einem Einkaufswagen lag, lässt massive Tierquälerei nicht ausschließen.

  • In München kam es zu einem furchtbaren Fund der Polizei.
  • Ein Mann hatte die Beamten gerufen, nachdem er einen Hundekadaver entdeckt hatte.
  • Was die Beamten vor Ort sahen, lässt massive Tierquälerei nicht ausschließen.

Beamte der Polizei München wurden am Donnerstag vergangener Woche (16. April) zu einem Einsatz gerufen, der Fürchterliches vermuten lässt. Ein Rentner hatte die Polizisten gerufen, nachdem er einen Tier-Kadaver entdeckt hatte.

München: Tier-Kadaver entdeckt - Beamte mit grausamen Verdacht

Demnach informierte an besagtem Tag ein 72-jähriger Rentner gegen 14 Uhr über seinen Fund - einem Hundekadaver, den er an einer Grünanlage in Freimann entdeckt haben soll. Vor Ort machten die Beamten dann eine Entdeckung, die abscheuliche Handlungen nicht ausschließen lässt. In einem Einkaufswagen, der mit Müll und Decken befüllt war, lag der Kadaver. Das Tier, ein Hund, war mitSpanngurten und einer Leine an den Wagen festgebunden.

München: Grausame Entdeckung in Einkaufswagen - Tierquälerei nicht auzuschließen

Wie die Polizei berichtet, kann auf Grund der Auffindsituation Tierquälerei nicht ausgeschlossen werden. Deshalb bittet die Polizei jetzt um Zeugenhinweise: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 67, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Tierquälerei in München? Hundekadaver lässt viele Fragen offen - Polizeimeldung im Wortlaut:

„Am 16.04.2020 gegen 14:00 Uhr informierte ein 72-jähriger Rentner mit Wohnsitz in München die Polizei über einen Hundekadaver in einer Grünanlage in München Freimann. Die Beamten konnten vor Ort in der Grünecker Straße einen Einkaufswagen feststellen. Im Wagen selbst waren diverse Decken und Mülltüten verstaut. Unter den Gegenständen wurde ein Hundekadaver aufgefunden. Das Tier war durch bislang unbekannte Täter mit Spanngurten und einer Hundeleine an den Wagen befestigt worden. Aufgrund der Auffindesituation kann Tierquälerei nicht ausgeschlossen werden. Das Kommissariat 67 des Polizeipräsidiums München hat die Ermittlungen übernommen.“

---

Die Polizei hat in München ein Hausparty aufgelöst, da sie gegen die Corona-Verordnung verstieß. Ein 21-Jährigerwurde dabei höchst aggressiv.

Geht es jetzt schon wieder los? Möglicherweise treibt ein unbekannter Serien-Brandstifter erneut sein Unwesen im Truderinger Wald.

Aus völlig ungeklärten Gründen kam es in München zu einem brutalen Angriff auf eine Polizeistreife. Zeugen unterstützten die Beamten, indem sie den Verkehr stoppten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach

Kommentare