MVG wirbt um Verständnis

Zehn Wochen Vollsperrung! Münchner U-Bahn-Pendler müssen sich auf bittere Phase einstellen

Hier geht bald nichts mehr: Der Fahrbetrieb am U-Bahnhof Münchner Freiheit wird für zehn Wochen lahmgelegt.
+
Hier geht bald nichts mehr: Der Fahrbetrieb am U-Bahnhof Münchner Freiheit wird für zehn Wochen lahmgelegt.

An der Münchner Freiheit wird zehn Wochen lang im Untergrund gebaut. Das beeinträchtigt den Verkehr der U3 und U6. Die MVG hat einen Ersatzplan ausgearbeitet.

  • Wegen Bauarbeiten an den Gleisen an der Münchner Freiheit ist zehn Wochen lang mit Einschränkungen zu rechnen.
  • Betroffen sind die U3 und die U6.
  • Die MVG hat einen Plan ausgearbeitet, um die Passagiere möglichst einfach um die Baustelle herumzuleiten.

München - Schlechte Nachrichten für U-Bahn-Fahrgäste in Schwabing: Von 13. Juli bis 18. September wird der Abschnitt Universität - Giselastraße - Münchner Freiheit komplett gesperrt. Grund sind Bauarbeiten. Die Stadtwerke erneuern in den kommenden zehn Wochen auf der Südseite des U-Bahnhofs Münchner Freiheit neun Weichen. Betroffen sind die U3 und die U6.

Zur Überbrückung der 1,3 Kilometer langen Strecke setzt die MVG auf der Ludwig- und Leopoldstraße Ersatzbusse ein. Diese sind als U6 beschildert. Sie fahren tagsüber im dichten Takt, in Spitzenzeiten alle zwei Minuten und halten in unmittelbarer Nähe der U-Bahnhöfe Universität, Giselastraße und Münchner Freiheit. Zudem wird die Linie U8 während der Bauzeit täglich zwischen Moosach und der Innenstadt verkehren.

Vollsperrung an Münchner Freiheit: U3 verkehrt nur zwischen Fürstenried West und Universität

Die U3 fährt von Mitte Juli bis Mitte September nur zwischen Fürstenried West und Universität, und zwar alle acht Minuten. Den Nordteil zwischen Moosach und Scheidplatz übernimmt die U8 im 10-Minuten-Takt. Ab Scheidplatz fährt die U8 via Hauptbahnhof zumSendlinger Tor, an Werktagen zwischen 6 und 20 Uhr weiter bis zum Mangfallplatz. Auf dem Abschnitt Scheidplatz - Bonner Platz - Münchner Freiheit wird ein Pendelzug im 10-Minuten-Takt eingesetzt.

Die U6 verkehrt im Süden alle acht Minuten zwischen Klinikum Großhadern und Universität. Im Norden fahren die Züge alle zehn Minuten zwischen Münchner Freiheit und Garching-Forschungszentrum, in der Hauptverkehrszeit bis Fröttmaning alle fünf Minuten. Abends kommt es zu weiteren Einschränkungen im Nordabschnitt: Dort ist ab etwa 21.30 Uhr nur ein eingleisiger Betrieb im 20-Minuten-Takt möglich.

München: „Älteste U-Bahn-Strecke auf Zukunftskurs bringen“

MVG-Chef Ingo Wortmann wirbt um Verständnis für die zehn Millionen Euro teure Baumaßnahme: „Eine Vollsperrung ist immer eine Belastungsprobe - für die Fahrgäste wie auch für uns.“ Gleichwohl sei die Erneuerung der Weichen zwingend notwendig, „um unsere älteste U-Bahn-Strecke auf Zukunftskurs zu bringen“.

Die Weichen an der Münchner Freiheit bestehen im Kern seit der Eröffnung der U-Bahn im Jahr 1971. Sie werden täglich von 700 Zügen passiert.

Klaus Vick

Gebaut wird auch am Münchner Hauptbahnhof. Das Projekt 2. Stammstrecke nimmt mehrere Jahre in Anspruch. Als Fahrgast in Münchner Bahnen erlebt man so einiges - wir haben die lustigsten und kuriosesten Lautsprecherdurchsagen gesammelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare