Österreicher schlägt plötzlich zu

Münchner (31) vom Fahrrad geschubst und Nase gebrochen

München - Plötzlicher Angriff in Freimann: Ein 27-Jähriger stoppt ein Paar auf dem Radweg. Ohne ersichtlichen Grund schubst er den Mann vom Fahrrad und schlägt ihm ins Gesicht. Das Opfer erleidet einen Nasenbeinbruch.  

Wie die Polizei berichtet, waren ein 31-jähriger Ingenieur aus München und seine 27-jährige Ehefrau am Sonntag, 26.04.2015, gegen 01.20 Uhr, auf dem Radweg neben der Freisinger Landstraße in München unterwegs. Plötzlich stellte sich ihnen ein 27-jähriger Österreicher in den Weg. Er rief „Ausweiskontrolle“ und hob die rechte Hand als Anhaltesignal. Das Paar erkannte, dass der barfüßige Mann kein Polizist sein konnte und fuhr an ihm vorbei.

Doch der Österreicher schubste den 31-Jährigen vom Fahrrad und als er sich aufrichten wollte, schlug er ihm mit der Faust ins Gesicht. Die Ehefrau flüchtete und verständigte die Polizei.

Passanten, die gerade mit einem Pkw vorbeigefahren waren, gingen dazwischen und trennten den Angreifer vom Verletzten. Sie verschwanden aber noch bevor die Polizei eintraf. Noch im Beisein der Beamten gab der Österreicher verschiedene fremdenfeindliche und nationalsozialistische Äußerungen von sich. Weil er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde er festgenommen und dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der erließ Haftbefehl. Der Ingenieur wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Er hatte einen Nasenbeinbruch erlitten.

Zeugenaufruf der Polizei:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere die Passanten, die den Radfahrer von dem Angreifer befreit haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare