Surfen im Untergrund

Münchner Freiheit: Stadt testet kostenloses W-Lan

München - Die Stadtwerke München bieten in Zusammenarbeit mit M-Net und münchen.de kostenloses W-Lan im U-Bahnhof Münchner Freiheit an - ein einjähriger Premieren-Test.

Smartphone- und Tablet-Freaks, aufgepasst: Wer die Wartezeit auf die nächste U-Bahn nur mit Surfen im Internet erträgt, kann dies ab sofort sogar kostenlos tun. Zumindest im U-Bahnhof Münchner Freiheit. Dort bieten die Stadtwerke München in Zusammenarbeit mit dem Netzanbieter M-Net sowie münchen.de einen öffentlichen Hot-Spot an. Das Angebot ist erst einmal ein Testlauf.

Wie wählt man sich ein?

Die Nutzung ist ganz einfach: Auf einem internetfähigen Endgerät nach verfügbaren Netzen suchen, "M-WLAN-Free WIFI" auswählen und den Nutzungsbedingungen zustimmen. Schon sollte das Aufrufen von Seiten Google und Co. laufen wie geschmiert.

Eine Premiere

Laut Angaben der Münchner Stadtwerke handelt es sich bei dieser Hot-Spot-Einrichtung um eine Premiere. In keinem anderen Münchner U-Bahnhof gibt es bislang kostenloses W-Lan. Und auch deutschlandweit ist dieser Service nahezu einzigartig. Nur in der Bundeshauptstadt Berlin steht seit August dieses Jahres kostenloses W-Lan in einem U-Bahnhof (Osloer Straße) zur Verfügung.

Vorerst ein Test

Grundsätzlich sind W-Lan-Angebote in U-Bahnbereichen zulassungspflichtig. Ein Grund: Die Sicherheit. Zu jeder Tages- und Nachtzeit muss gewährleistet sein, dass Flucht- und Rettungswege nicht blockiert werden. Um die Gefahr einer W-Lan-Massenversammlung auszuschließen, wird der Hot-Spot zunächst für ein Jahr getestet. Gemeinsam mit der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) wollen die Stadtwerke München während der Probe-Phase herausfinden, wie der Hotspot in diesem Zwischengeschoss genutzt wird und welche Auswirklungen die Nutzung hat - neben den Sicherheitsaspekten vor allem auf die technische Funktionalität.

Grundsätzlich gibt es aber schon mehrere W-Lan-Hotsports in München. Wo genau sieht man hier

js

Rubriklistenbild: © Kurzendörfer/Archiv

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare