Riesen-Andrang im Zenith

Nachtflohmarkt: Schnäppchenjagd bis Mitternacht

+
Großes Gedränge beim Nachtflohmarkt im Zenith.

München - Der Nachtflohmarkt im Zenith war mal wieder ein Besuchermagnet. Von Antiquitäten über Klamotten bis hin zum Wolpertinger gab’s alles zu kaufen. Die tz hat für Sie einmal herumgestöbert:

Was ein Auflauf – ein Gedränge, wie man es sonst eigentlich nur von der Wiesn kennt. Dicht an dicht tummeln sich die Menschen – und ein Ende ist nicht abzusehen. Im Gegenteil: Immer mehr Leute strömen in die riesige Halle. Die Security hat alle Hände voll zu tun. Der Grund? Das Zenith im Münchner Norden hat mal wieder seine Pforten geöffnet: für Bayerns größten Nachtflohmarkt. Auch dieses Mal war der Indoor-Flohmarkt wieder ein Besuchermagnet. Unter dem Motto „Macht zu Gold, was ihr nicht wollt“ war jeder eingeladen, seine Schätze anzubieten. Schummrige Beleuchtung sorgte für eine gemütliche Atmosphäre, Bands und Künstler außerdem für ­ausgelassene Stimmung. Von Antiquitäten über Klamotten bis hin zum Wolpertinger gab’s alles zu kaufen. Die tz hat für Sie einmal herumgestöbert:

Philipp Maluska

Lydia Pagnin (37), Verkäuferin aus München.

Ich bin zum ersten Mal beim Nachtflohmarkt dabei – und mir gefällt es richtig gut hier. Die Atmosphäre ist echt lässig und die Leute sind gut drauf. Das Tolle ist: Man muss nicht früh aufstehen – und es ist schön warm und trocken. Das hat hier ein bisschen was von Weggehstimmung und das ist das Besondere dran. Das gibt’s sonst nirgends.

Peter Christoph (58), Firmenleiter aus München.

Ich verkaufe zum ersten Mal hier und muss ehrlich sagen: Der ­Umsatz könnte besser sein. Bisher läuft’s noch nicht so – aber das kann ja noch ­werden. Meine ganze Familie ist mitgekommen und die Kinder haben auch ihren Spaß. Ich hab meine Schildersammlung aufgelöst und biete sie hier an.

Alexi Ederer (20) und Nora Röver (21), Studentinnen aus München.

Wir sind beide erst vor Kurzem von zu Hause ausgezogen und sind auf der ­Suche nach günstigen Haushaltsgeräten und Dekozeug für die Wohnung. Beim Suchen haben wir noch was ganz Anderes gefunden, nämlich diese beiden coolen Skibrillen. Es ist echt schön hier: gutes Essen und tolle Musik. Wir kommen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder her.

Sonja Huber (33), Tierärztin, mit Freundin Susanne Siebert (43), Physiotherapeutin, beide aus Augsburg.

Wir waren schon öfter zusammen auf dem Flohmarkt in der Reithalle, aber das ist für uns heute Premiere hier. Das Angebot ist total vielfältig. Von Büchern über Schmuck bis hin zum größten Ramsch gibt’s hier alles. Wir haben uns ein Limit von 50 Euro gesetzt – und das ist schon fast weg. Wir haben so viele Klamotten gekauft, aber insgesamt war’s ein Schnäppchen. Der Besuch hat sich echt gelohnt.

Tim Schindler (26), Informatiker aus München.

Ich habe ein Werbeplakat gesehen und spontan entschieden, hierher zu kommen. Ich habe keinen genauen Plan. Ich stöbere einfach ein bisschen herum und kaufe das, was mir gefällt – so wie das Bild hier. Das hänge ich zu Hause in mein Zimmer. Das Einkaufen macht gleich noch mal mehr Spaß, wenn so coole Musik im Hintergrund läuft. Das Rahmenprogramm ist echt top.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Attacke am Effnerplatz: Chaoten werfen Flasche auf Busfahrer
Attacke am Effnerplatz: Chaoten werfen Flasche auf Busfahrer
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare