Radar-Messung in München

Mit 144 km/h auf dem Isarring

+

München - Unvernünftige Raser: Mit 144 km/h war ein Autofahrer auf dem Isarring unterwegs. Doch nicht nur er fuhr viel schneller als die erlaubten 60 km/h.

In der Nacht zum Sonntag war die Verkehrspolizeiinspektion auf dem Isarring (Ausfahrt Seehaus Richtung Ost) mit einem Blitzer unterwegs.

Mit erschreckendem Ergebnis: Mehrere Fahrzeugführer beachteten die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h innerhalb geschlossener Ortschaft nicht. Insgesamt fünf Fahrzeuge wurden sogar mit einer Geschwindigkeit von mehr als 100 km/h gemessen. Der „Spitzenreiter“ passierte die Messstelle mit 144 km/h und der Zweitschnellste fuhr immerhin noch mit einer Geschwindigkeit von 133 km/h. Der Bußgeldkatalog sieht für diese Geschwindigkeitsüberschreitungen ein Bußgeld in Höhe von 680 Euro, vier Punkte im Verkehrszentralregister und ein Fahrverbot von drei Monaten vor.

Bußgeld verdoppelt sich

Allerdings wird die Zentrale Bußgeldstelle bei dieser Überschreitung von mehr als dem doppelten der erlaubten Geschwindigkeit wohl einen Tatvorsatz vorwerfen, wodurch sich das Bußgeld dann verdoppelt.

Überhöhte Geschwindigkeit führt als eine der Hauptunfallursachen immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen. Die Münchener Verkehrspolizei wird deshalb zur Erhöhung der Verkehrssicherheit weiterhin gezielt Geschwindigkeitsüberwachungen durchführen  und festgestellte Verstöße konsequent ahnden.

sak

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare