Fahrer rettet sich in letzter Sekunde

Taxi geht auf der Schleißheimer Straße in Flammen auf

+
Am Donnerstag, 6.25 Uhr auf der Schleißheimer Straße: Ein tz-Leserin Sarah Nabelsi fotografiert das brennende Taxi

München - Auf der Schleißheimer Straße ist am Donnerstagmorgen plötzlich ein Taxi in Flammen aufgegangen. Der 45 Jahre alte Fahrer konnte in letzter Sekunde aus dem Wagen springen.

Ein Taxifahrer (45) ist am Donnerstag am ­frühen Morgen gerade noch dem ­Feuertod entkommen! Sein Daimler ging gegen 6.25 Uhr an der Schleißheimer/Ecke Burgunderstraße plötzlich in Flammen auf – der Mann konnte sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Nach tz-Informationen wartete der Taxler gerade auf einen Fahrgast, als er zunächst nur schwarzen Rauch im Wagen feststellte. Zum Glück war der Mann noch nicht eingestiegen. Ein Augenzeuge: „Der Taxifahrer geriet in Panik. Er machte das Fenster auf und streckte den Kopf heraus. Er wollte wohl sichergehen, dass niemand in Gefahr gerät, und fuhr etwa fünf Meter weiter nach vorne, wo keine Autos mehr geparkt waren.“

Taxifahrer unter Schock - Polizei geht von technischem Defekt aus

Am Donnerstag, 6.25 Uhr auf der Schleißheimer Straße: Ein tz-Leser fotografiert das brennende Taxi

Schon Sekunden später stieg ein großer Feuerball und eine ­riesige Rauchwolke in die Luft. Der Fahrer hatte wohl selbst noch die Feuerwehr alarmiert. „Wir hatten den Brand nach etwa sieben Minuten im Griff“, sagte ein Sprecher.

Die Polizei geht derzeit von einem technischen Defekt als Brandursache aus. „Das Auto ist vollständig ausgebrannt und wird jetzt genauestens untersucht. Der Schaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro“, sagte Polizeisprecher Peter Beck der tz.

Bilder: Taxi auf Schleißheimer Straße in Flammen

Bilder: Taxi auf Schleißheimer Straße in Flammen

Der Verkehr auf der Schleißheimer Straße stadtauswärts war nur für rund eine halbe Stunde beeinträchtigt.

Der Taxifahrer selbst erlitt einen Schock und wollte sich gegenüber der tz nicht zu seinem schrecklichen Erlebnis äußern.

ARB

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare