Karlsruhe erlaubt G20-Protestcamp - aber stark eingeschränkt

Karlsruhe erlaubt G20-Protestcamp - aber stark eingeschränkt

Er lief neben Zug her und stolperte

Horror-Unfall: Mann wird von U-Bahn mitgeschleift und stirbt

Bei einem schrecklichen Unfall in der Münchner U-Bahn-Station Giselastraße ist in der Nacht auf Sonntag ein 21-Jähriger tödlich verunglückt. Der Mann war gestolpert und wurde von dem Zug mitgeschleift.

München - Zu dem tragischen Unfall kam es, als der junge Mann neben der anfahrenden U-Bahn gelaufen war, weil er im Zug jemand gesehen hatte, den er kannte. Dies berichtet die Polizei. Aufgrund einer Unachtsamkeit stolperte er und geriet in den Spalt zwischen U-Bahn und Bahnsteig. Er wurde dadurch mehrere Meter mitgeschleift, so die Polizei.

Freunde des 21-Jährigen sowie einige andere Passanten bekamen die schreckliche Szene mit und setzten sofort Notrufe ab.

Wiederbelebungsmaßnahmen durch einen Notarzt blieben ohne Erfolg. Aufgrund der Schwere der Verletzungen, ist der junge Mann noch an der Einsatzstelle verstorben. Die betroffenen Passanten sowie die Freunde des jungen Mannes wurden von den Rettungskräften und Mitarbeitern des Kriseninterventionsteams versorgt.

js

Rubriklistenbild: © Michael Westermann

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion