Notoperation kann nicht mehr helfen

Frau findet Mann regungslos unter Fahrrad

München - Einen regungslosen Mann hat eine Frau neben dessen Fahrrad in Freimann gefunden. Trotz einer Notoperation in einer Münchner Klinik verstarb der 70-Jährige kurz darauf.  

Am Montag gegen 15.15 Uhr fand eine Passantin an der Ecke Kurt-Landauer-Weg und Lottlisa-Behling-Weg in Freimann einen Mann regungslos am Boden liegend. Sie verständigte unverzüglich den Notruf. Der 70-Jährige lag auf Höhe der Schranke zum „Schuttberg“ unter seinem Fahrrad. Der Senior wurde unter Notarztbegleitung in ein Krankenhaus gebracht, wo er notoperiert werden musste.

Trotz allem erlag der 70-Jährige aus Nordrhein-Westfalen kurz danach seinen schweren Verletzungen. Es wird davon ausgegangen, dass der 70-Jährige bereits von seinem Fahrrad abgestiegen war, als er aufgrund einer inneren Erkrankung das Bewusstsein verlor. Er schlug dann wohl mit dem Kopf auf der Fahrbahn auf, wobei er sich schwere und letztlich tödliche Kopfverletzungen zuzog.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können oder denen der 70-Jährige im Bereich des Schuttbergs aufgefallen ist, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion