Streit eskaliert

Mann bedroht Bekannten mit einem Messer

Bei einer Zusammenkunft zweier Männer kam es zu einem Streit. Einer der Bekannten bedrohte den anderen dann sogar mit einem Messer.

Schwabing - Wie die Polizei jetzt mitteilte, klingelte am Dienstag vergangener Woche ein 38-jähriger Münchner um 3.00 Uhr bei der Wohnung seines 39-jährigen Bekannten. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, denn die beiden Männer kennen sich schon seit längerem und trinken ab und zu miteinander. Der 39-Jährige ließ seinen Bekannten also rein und die beiden tranken zusammen Alkohol und unterhielten sich. 

Diskussion artet aus

Irgendwann kamen sie auf das Thema Holocaust und Auschwitz zu sprechen. Der 38-Jährige verhöhnte nach Angaben der Polizei offenbar den Holocaust und behauptete, dass es ihn nie gegeben haben soll. Daraufhin kam es zu einem Streit zwischen den beiden Männern. Im Verlauf des Streitgesprächs bedrohte der 38-Jährige seinen Bekannten in dessen eigener Wohnung mit einem Messer. Der 39-Jährige redete daraufhin beruhigend auf seinen Besuch ein, bis dieser das Messer wieder wegnahm. Zu einer Forderung oder Nötigung kam es nicht.

Im Anschluss verließ der 39-Jährige seine Wohnung. Am nächsten Tag erstattete der von seinem Bekannten bedrohte Mann dann eine Anzeige bei der Polizeiinspektion in Neuhausen.

Lesen Sie auch: „Familienvater (41) von Polizisten erschossen - Ehefrau setzte Notruf ab

mm/tz

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa / Jan-Ph ilipp Strobel

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion