Kunstpreis

Schwabinger Künstler ausgezeichnet

Bei der Verleihung (v. li.): Stefan Hattenkofer (Stadtsparkasse), die Preisträger Wolfgang Schlick, Gunna Wendt und Thorsten Krohn sowie Kulturreferent Hans-Georg Küppers. Foto: Hangen

Der Schauspieler Thorsten Krohn, die Schriftstellerin Gunna Wendt und die Musiker Wolfgang Schlick und seine Express Brass Band sind in diesem Jahr die Träger des Schwabinger Kunstpreises.

München - Der Schauspieler Thorsten Krohn, die Schriftstellerin Gunna Wendt und die Musiker Wolfgang Schlick und seine Express Brass Band sind in diesem Jahr die Träger des Schwabinger Kunstpreises.

Kulturreferent Hans-Georg Küppers überreichte die mit jeweils 5000 Euro dotierten Auszeichnungen im Verwaltungszentrum der Stadtsparkasse München.

Die Schwabinger Kunstpreise würdigen Personen, die sich in Schwabing künstlerisch engagieren. Der Jury unter Vorsitz des Münchner Kulturreferenten Dr. Hans-Georg Küppers gehörten dieses Jahr Julia Benkert (Autorin und Filmemacherin), Marion Bösker (Literaturhaus München), Susanne Hermanski (Süddeutsche Zeitung), Salome Kammer (Preisträger 2015) und Johannes Löhr (Münchner Merkur) an.

Der Schauspieler Thorsten Krohn überzeugte die Jury durch seine „außerordentliche und kontinuierliche Arbeit auf einer so wichtigen Bühne wie der Schwabinger Schauburg“. In Gunna Wendts romanhaft anmutenden Biografien Münchner Künstlerinnen ersteht die Schwabinger Bohème wieder auf. Die Express Brass Band unter der Leitung von Wolfgang Schlick entdeckt „Schwabing als einstige Brutstätte des europäischen Jazz wieder als unmittelbares musikalisches Happening“, so die Jury.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.