Polizei sucht Zeugen

61-Jähriger versucht Jungen zu küssen

München - Ein 61-jähriger Münchner hat in Schwabing zwei Buben sexuell belästigt. Die Polizei nahm ihn fest und startet jetzt einen Zeugenaufruf - und sucht einen der betroffenen Jungen.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Vorfall am Montagmittag gegen 13.25 Uhr. Eine 75-jährige Frau teilte einem Sicherheitsbeamten mit, sie habe gesehen, wie der Tatverdächtige einen etwa zwölf Jahre alten Jungen am Busbahnhof der U-Bahn-Haltestelle Münchner Freiheit umarmt habe. Anschließend habe er versucht, den Jungen zu küssen, der sich anschließend entfernte.

Der Mitarbeiter der Sicherheitswache der Polizeiinspektion 13 folgte dem 61-Jährigen daraufhin in einen Bus der Linie 142 Richtung Scheidplatz. Zeitgleich alarmierte er die Polizei. Im Bus setzte sich der Tatverdächtige neben einen 15-Jährigen und begann ein Gespräch, in dessen Verlauf er dem Schüler ins Gesicht griff, berichtet die Polizei.

Der Jugendliche forderte den Mann daraufhin auf, dies zu unterlassen, und versuchte, aufzustehen. Als der 61-jährige Münchner den Jungen festhielt, um das Aussteigen zu verhindern, schritt der Sicherheitsbeamte ein. Er forderte den Mann auf, den Schüler in Ruhe zu lassen. Der Tatverdächtige zeigte sich aggressiv und auch beim Eintreffen der Polizeibeamten „äußerst unkooperativ“, heißt es im bericht der Polizei. Der Münchner wurde vorläufig festgenommen.

Zeugenaufruf

Die Polizei bittet nun um Mithilfe aus der Bevölkerung. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München (Telefon 29100) oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Dies gilt insbesondere für den etwa zwölfjährigen Jungen, der im Bereich der U-Bahn-Station Münchner Freiheit vom Tatverdächtigen belästigt wurde.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion