tz-Stadtteil-Check: Note 2,62

Schwabing-Freimann - Die große Freiheit

+
Bezirksausschuss-Chef Werner Lederer-Piloty vor der Erlöserkirche.

München - In einer Serie stellt die tz die Ergebnisse des großen Stadtteil-Checks vor. Diesmal sind wir in Schwabing-Freimann. Dort gab es von den Bürgern die Gesamtnote 2,62.

Es ist schon ein besonderes Lebensgefühl hier: eigentlich wie beim Monaco Franze … Willkommen in Schwabing-Freimann. Hier ist sie daheim, die große (Münchner) Freiheit. Großstädtisches, pulsierendes Leben, dazu aber auch die ruhigen Randgebiete: Da ist praktisch jeder Lebensstil möglich. In unserem Stadtteil-Check spiegelt sich das in insgesamt durchschnittlichen Noten wider. Nach unten gibt’s keine Ausreißer, relativ gute Bewerungen finden sich dagegen in Sachen Jugendangebot, Haustierfreundlichkeit und Grünflächen.

Werner Lederer-Piloty (SPD), Vorsitzender des Bezirksausschusses, sagt: „Bei uns gibt es eine gewisse Grundzufriedenheit.“ Die Freimanner freuen sich drüber, dass sie im Grünen wohnen – und die Schwabinger wissen, wie sie mit dem Getümmel der Großstadt umgehen können.

Typisch für München: Das Großstadt-Flair und die ruhigere Atmosphäre an den Stadträndern liegen ganz nah beieinander. Schwabing lockt mit zahlreichen Kneipen, Freimann mit Erholung in der Natur.

Die Benotung im Einzelnen (VERGRÖßERN)

Viel Erfahrung mit der quirligen Seite des Viertels hat Melena Marokova. Sie bedient seit zwölf Jahren die Gäste im Lokal Drugstore in Schwabing. In dieser Zeit hat sich einiges verändert im Nachtleben: „Das Geld sitzt oft nicht mehr so locker: Die Leute überlegen schon im Vorfeld genau, wie viel sie am Abend für Drinks ausgeben wollen.“ Die Bedienung beklagt auch, dass die künstlerische Vielfalt im Bezirk abgenommen hat. Im Lokal finden aber immer noch Events und Ausstellungen statt. Wie im Theater Heppel&Ettlich im ersten Stock des Gebäudes.

Menschen, die in Schwabing-Freimann leben, sind ihrem Bezirk überdurchschnittlich treu. Damit das so bleibt, arbeitet der Bezirksausschuss daran mit, das Viertel bunt und lebendig zu erhalten – etwa mit Plänen für ein Kreativquartier.

Die Fakten

  • Fläche in Hektar: 2567,01 ha
  • Einwohnerzahl: 68.530
  • Anteil der Kinder (unter 15 Jahre): 7590
  • Anteil der Senioren: 10.726
  • Gründungsjahr: Schwabing 1886, Freimann 1818
  • Jahr der Eingemeindung nach München: Schwabing 1890, Freimann 1931
  • Grünfläche in Hektar: 719,10 ha
  • Anzahl der Krippenplätze: 857
  • Anzahl der Kindergartenplätze: 1832
  • Anzahl der Schulen: 13

Alle für einen

Wir wohnen hier in einem Neubaugebiet, in dem die Lebensqualität sehr hoch ist. Wir können uns auf unsere Nachbarn verlassen, wenn wir mal Hilfe brauchen. Verbessert werden sollte die Integration im nahegelegenen sozialen Wohnungsbau und die Parkplatzsituation bei Fußballspielen.

Jürgen Antosch (43), ­Familienvater, lebt seit drei Jahren in Freimann-Fröttmaning

Mein Stadtteil-Tipp: Das Naherholungsgebiet Fröttmaninger Heide mit dem tollen Kinderspielplatz und der Biergarten Aumeister im Englischen Garten.

Mieten steigen

Ich bin hier im Stadtteil geboren – das ist ja heute nur noch jeder Sechste. Ich lebe gern hier in der Alten Heide: In zehn Minuten bin ich am Marienplatz und in fünf Minuten im Englischen Garten. Nicht so glücklich bin ich allerdings ­darüber, dass die Mieten auch hier bei uns immer teurer ­werden.

Friedrich Lellmann (79), ­Rentner

Mein Stadtteil-Tipp: Der Italiener Paganini am Marchgrabenplatz. Hier kann man auch mal eine Pizza ­mitnehmen.

Szene geht weg

Ich habe drei Jahre lang in Schwabing gewohnt und arbeite jetzt seit über drei Jahren hier im Tattooladen. Schwabing hat echtes internationales Flair. Ein Problem ist das ­gestorbene Nachtleben, aber trotzdem gibt es noch viele ­Kneipen und Bars. Einerseits ist es hier genial, aber die Szene bewegt sich von hier weg.

Jon Torre (40), Tätowierer

Mein Stadtteil-Tipp:  Der Englische Garten zum Entspannen und das Drugstore in der Feilitzschstraße.

Hier ist immer was los

Hier in der Studentenstadt herrscht immer gute ­Stimmung – man lebt mit vielen jungen Leuten zusammen. Die studentische Selbstverwaltung macht gute Arbeit. Besonders toll sind die ­vielen Festivals, hier ist echt dauernd was los. Wir sehen in unserem Stadtteil keine ­Probleme.

Jonas Bier (28), Jasmin Bauch (24), Studenten

Unser Stadtteil-Tipp: Die Bar Manhattan oben auf der Dachterasse im Hanns-Seidel-Haus der Studentenstadt. Da hat man einen tollen Blick über ganz München.

Termine

Bis 24.12.2013: Weihnachtsmarkt an der Münchner Freiheit, Montag bis Freitag von 12 bis 20.30 Uhr, am Wochenende von 11 bis 20.30 Uhr, am Heiligen Abend von 11 bis 14 Uhr.

7.12., 14.12. und 21.12.2013: Kostenlose Führungen durch Alt-Schwabing, jeweils von 14.30 bis 15.30 Uhr. Treffpunkt ist die Bühne am ­Weihnachtsmarkt an der Münchner Freiheit.

6.12.2013:Der Aufstand - Eine Familie zwischen Hass und Liebe. Musical im ­Kesselhaus, Lilien­thalallee 37, Einlass 15 Uhr, Beginn 16 Uhr. Weitere Vorstellungen: 6.12 um 20 Uhr, 7.12 um 16 Uhr und 8.12 um 11 Uhr.

Bis 23.12.2013: Weihnachtsmarkt am Chinesischen Turm, Montag bis Freitag von 12 bis 20.30 Uhr, Wochenende von 11 bis 20.30 Uhr.

Die bisherigen Teile

Allach-Untermenzing: Das Dorf in der Stadt

Obergiesing-Fasangarten: Wird die Zukunft grüner?

Schwanthalerhöhe: Das pure München

Untergiesing-Harlaching: Wo der Fußball wohnt

Milbertshofen-Am Hart: Licht und Schatten

Laim: Münchens grüner Garten

Berg am Laim: Das Schlusslicht

Moosach: Die Idylle in der Großstadt

Au-Haidhausen: Das Dorf im Zentrum

Trudering-Riem: Mix aus Stadt und Land

Schwabing-West: Besser ist's nirgends

Pasing-Obermenzing: Tradition trifft Moderne

Ramersdorf-Perlach: Besser als der Ruf

Neuhausen-Nymphenburg: Paradies für Jung & Alt

Bogenhausen: Sauber, sicher, schick

Sendling: Günstig und gemütlich

Ludwigvorstadt-Isarvorstadt: Wo der Luxus wohnt

Aubing-Lochhausen-Langwied: Die Oase der Ruhe

Maxvorstadt: Die Kultur-Hochburg

Untergiesing-Harlaching: Wo der Fußball wohnt

Altstadt-Lehel: Das Herz Münchens

Feldmoching-Hasenbergl: Vorurteile widerlegt

Sendling-Westpark: Ruhe und Radau

Thalkirchen, Obersendling, Forstenried, Fürstenried und Solln: Münchens grüner Süden

Katrin Löw-Beer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare