Richterin gibt Klägern Recht

Aus für das Eltern-Kind-Zentrum in Schwabing

+
Vor dem Gericht hatten Mamas und Kinder gegen die Schließung protestiert.

Es ist ein Platz zum Spielen und Spaßhaben: Das Eltern-Kind-Zentrum (Elki) Schwabing. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Eine Richterin am Münchner Landgericht hat am Freitag ihren Beschluss mitgeteilt: Das Elki muss aus dem Haus in der Nordendstraße 53 raus.

München - Ein Ehepaar hatte gegen die Nutzung der Räume geklagt, die Richterin gab ihm nun Recht. Die Mitglieder des Elki-Vereins wollen trotzdem nicht aufgeben. Dessen Vorsitzende Lara Mosdal sagte der tz am Sonntag: „Wir treffen uns morgen mit unserem Anwalt. Dann wird sich entscheiden, ob wir in Berufung gehen.“

Seit etwa 15 Jahren gibt es das Elki-Zentrum. Geboten wird dort unter anderem eine kostenlose Teilzeit-Kinderbetreuung. Finanziert wird alles durch eigene Aktionen wie Kuchenverkäufe, vom Stadtjugendamt und vom Zentrum Bayern Familie und Soziales. Mosdal: „Wir sind eigentlich in der Gegend sehr beliebt.“

Eigentlich. Es gibt auch Gegner, die das Elki schon einmal wegen Lärmbelästigung wegklagen wollten – dies wurde 2012 abgeschmettert. Da versuchten es Kläger auf einen anderen juristischen Weg: Die Nutzungsordnung des Hauses erlaube zwar einen Laden mit Lager, nicht aber ein Familienzentrum. Verkaufsstätte ja, Begegnungsstätte nein – so entschied das Gericht. Wenn die Nutzung der Räumlichkeiten nicht unterlassen werde, drohe bis zu 250 .000 Euro Ordnungsgeld. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.