23-Jähriger "erheblich alkoholisiert"

Rollerfahrer flieht vor Polizei und stürzt

München - Er hatte getankt und gab zu viel Gas: Ein 23-jähriger Rollerfahrer, den die Polizei auf der Leopoldstraße stoppen wollte, stürzte bei seinem Fluchtversuch und wurde dabei verletzt.

Der junge Münchner war in der Nacht zum Freitag kurz vor 1 Uhr mit seinem Vespa-Roller auf derLeopoldstraße stadtauswärts unterwegs. Dabei missachtete er die erlaubte Höchstgeschwindigkeit deutlich, was wiederum von einer Polizeistreife bemerkt wurde, berichtet die Polizei.

Die Polizisten fuhren dem Rollerfahrer nach und wollte ihn kontrollieren. Der 23-Jährige jedoch und beschleunigte sein Kraftrad weiter, bog dann nach rechts in die Giselastraße ab, die er mit viel zu hoher Geschwindigkeit entgegen der erlaubten Fahrtrichtung befuhr, so die Polizei.

An der Einmündung mit der Königinstraße wollte er nach links abbiegen, verlor jedoch beim Anbremsen die Kontrolle über die Vespa und stürzte.

Bei der anschließenden Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 23-Jährige erheblich alkoholisiert war und sich zudem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis befand, so die Polizei. Bei dem Unfall erlitt er leichte Verletzungen.

mol

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tempo 160 auf Mittlerem Ring: Polizei stellt Raser mit Trick
Tempo 160 auf Mittlerem Ring: Polizei stellt Raser mit Trick
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden

Kommentare