Stadtrat beschließt einstimmig

Stadtrat segnet Elisabethmarkt-Pläne ab: Bürger sollen mitreden

+
Der Elisabethmarkt wird abgerissen und dann neu gestaltet.

Wie geht es mit dem Elisabethmarkt weiter? Der Stadtrat hat am Mittwoch mit breiter Mehrheit beschlossen, dass der Markt neu gestaltet wird. Das sind die Pläne.

München - Der Stadtrat hat am Mittwoch mit breiter Mehrheit den Weg für die Neugestaltung des Elisabethmarktes geebnet. CSU und SPD konnten sich auf einen gemeinsamen Entschluss einigen. „Das eindeutige Votum des Stadtrats freut mich ganz besonders“, erläutert Kommunalreferent Axel Markwardt (SPD), weil sich im Gegensatz zu den Bürger, die Stadtteil-Politiker für das Projekt aussprachen. „Denn es zeigt deutlich, dass wir die bis zuletzt geäußerten Bedenken gegen dieses Sanierungsprojekt erfolgreich ausräumen konnten.“ 

Das Kommunalreferat hält den Abriss und den Neubau der Marktstände für notwendig, da diese die geltenden Vorschriften an Hygiene und Brandschutz nicht mehr erfüllten. Die Stände sollen neu angeordnet werden, unter ihnen eine Tiefgarage sowie Lagerräume und Sanitäranlagen entstehen. Hier sehen Sie genauere Pläne zum Elisabethmarkt. An der Südseite des Marktes will die Stadtsparkasse außerdem ein Wohnhaus anstelle des alten Umspannwerkes der Stadtwerke errichten. Davor wird eine Feuerwehrzufahrt entstehen. „Das ist eine Fußgängerzone, in der Blumen und Tische stehen können“, so Markwardt. 

Weiter: „Das Kommunalreferat hat sich von Anfang an öffentlich dazu bekannt, den Charakter und Charme des Markts auch nach einer Sanierung zu bewahren.“ Außerdem wichtig: Vor der konkreten Planung sollen die Anwohner in Form eines Bürgerworkshops beteiligt werden. Im vergangenen Herbst hatte es sogar eine Petition gegeben, die sich für den Erhalt des Elisabethmarkts ausgesprochen hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare