Polizeibeamte müssen daran erinnern

Rauschende Party-Nacht in München: Italien-Fans feiern EM-Triumph - eine Regel haben viele „vergessen“

In München wurde der Triumph der italienischen Nationalmannschaft gebührend begleitet. Nicht alle Fans hatten die aktuell geltenden Corona-Regeln parat.

München - Schon beim Viertelfinale der Fußball-EM hatten die Fans der italienischen Nationalmannschaft zur ‛Operazione Monaco‛ geblasen. Das Endspiel des paneuropäischen Turniers wurde zwar nicht in München* ausgetragen, für die Anhänger der Mancini-Elf wurde es dennoch zum Heimspiel. Tausende verfolgten den rot-weiß-grünen Triumph im Elfmeterschießen in den ansässigen Pizzerien. Nach Abpfiff kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Italien triumphiert bei EM 2021: Anhänger feiern in München

Es war bereits nach 0 Uhr, als sich Anhänger der ‛Squadra Azzura‛ (laut Polizei in der Spitze bis zu 3.500) auf der als Feiermeile der Fußballfans etablierten Leopoldstraße versammelten. Autofahrer hatten schon weit vor dem Siegestor Probleme. Beinahe jeder Spieler wurde mittels Sprechchor geadelt, immer wieder wurde die italienische Nationalhymne intoniert.

Das offiziell weiter geltende Abstandsgebot wurde dabei eher selten eingehalten. Anwesende Kräfte der Polizei wiederholten jedoch einen anderen Hinweis gebetsmühlenartig.

Rauschende Party-Nacht in München: Polizei muss an Regel für Leopoldstraße erinnern

An sämtlichen Spieltagen der EM 2021 (nicht nur zu den in München ausgetragenen Spielen), hatte die Stadt für Ludwig- und Leopoldstraße zwischen Odeonsplatz und Münchner Freiheit ein Verbot von Glasflaschen ausgesprochen*. Im Siegestaumel mussten die Anhänger immer wieder daran erinnert werden. Das ebenfalls geltende Verbot von Pyrotechnik wurde von einigen geflissentlich ignoriert. In diesem Zusammenhang kam es zu neun Anzeigen. Nicht wenige hupten sich bis in die frühen Morgenstunden durch Münchens Zentrum.

Auch die italienischen Spieler zeigten nach dem hart umkämpften Finale Emotionen. Defensivkünstler Leonardo Bonucci gab den unterlegenen Engländern sogar noch einen Spruch mit auf den Weg. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare