Dreister Überfall

Mann lässt sich mit Taxi fahren und zückt dann Messer

München - Ein Taxifahrer ist in der Nacht zum Sonntag von einem Fahrgast überfallen worden. Besonders dreist: Der Mann ließ sich zunächst zu einem Ziel bringen und zückte dann ein Messer. 

"Räuberische Erpressung" so nennt die Polizei diesen Vorfall, der sich in der Nacht zum Sonntag gegen 3 Uhr morgens ereignet hat. 

Ein bislang unbekannter Täter stieg an der Kreuzung Schleißheimer Straße/Ecke Herzogstraße in das Taxi ein und ließ sich bis zur Ackermannstraße fahren. Dort bat er den Taxifahrer anzuhalten. 

Doch anstatt zu bezahlen zog der Mann ein Messer und bedrohte den Taxifahrer. Er verlangte außerdem das gesamte Bargeld. Der Taxifahrer gab dem Räuber, was er verlangte. 

Der Täter flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Olympiapark. 

Täterbeschreibung der Polizei München: 

Männlich, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dunkle Haare, südosteuropäischer Typ, sprach gebrochen Deutsch; dunkle Jacke, blaue Jeans; bewaffnet mit einem Klappmesser. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München top, München flop: Das gefällt uns - und das nicht
München top, München flop: Das gefällt uns - und das nicht
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion