Brand in Schwabing

Arzt (52) vor Gericht: Legte er Feuer aus Verzweiflung?

+
Der Brand 2014 in der Clemensstraße und Jan N. vor Gericht.

München - Die Flammen, die Hitze, der giftige Rauch – das alles hat Jan N. (52) scheinbar verdrängt. Nur an seinen Kummer erinnert er sich noch genau: „Meine Freundin hatte sich von mir getrennt. Ich war in einem üblen Zustand.“

Deshalb soll der Arzt am 22. Januar 2014 seine Wohnung in der Clemensstraße angezündet haben! Meterhoch schlugen die Flammen gegen 22.45 Uhr aus dem dritten Stock des Schwabinger Mehrfamilienhauses. Nur, weil zwei Bewohner sofort die Feuerwehr alarmierten, bewahrten sie viele andere vor einer tödlichen Katastrophe.

Jetzt wird Jan N. wegen schwerer Brandstiftung der Prozess gemacht. Der Gerichtssaal scheint für den Hausarzt wie ein Beichtstuhl. Minutiös erklärt er den schleichenden Niedergang seines Lebens: Von seiner ersten Ehefrau lässt sich Jan N. 2009 scheiden. Im selben Jahr lernt er Julia (32) kennen – „die Liebe meines Lebens“, sagt er. In der Beziehung gibt es aber massive Probleme. „Ich war hoch verschuldet, die Scheidung zog sich über fünf Jahre.“ Stress für das Paar! Auch nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes Elias 2011 kommen beide nie zur Ruhe. „Wir haben viel gestritten, weil ich fast nie zuhause war.“

"Ich weiß noch, dass ich ein Feuerzeug hatte und rauchen wollte"

Den Spagat zwischen den Schulden und der Liebe schafft er schlecht. Im Schwabinger Krankenhaus übernimmt der Hausarzt Sonderschichten, bis sein Körper streikt. Und greift schließlich selbst zu Medikamenten: Täglich verabreicht er sich bis zu acht Schmerztabletten und Anti-Depressiva. Jan N.: „Ich war in einem bedauernswerten Zustand.“

Als sich seine Freundin von ihm trennt, trinkt er noch Schnaps – ein höllischer Mix. „Ich war traurig und wütend“, sagt Jan N., der an dem Brandabend alleine war. „Im Schlafzimmer griff ich zu einem Lackspray und sprühte es auf ihre Seite der Matratze. Ich dachte noch: ‚Die brauchst du jetzt eh nicht mehr.‘“ Danach verschwimmt die Erinnerung des Arztes angeblich. „Ich weiß noch, dass ich ein Feuerzeug hatte und rauchen wollte.“ Aber wie es zu der Stichflamme kam? „Ich kann es nicht sagen“, behauptet Jan N.

Das Urteil steht unmittelbar bevor.

Andreas Thieme

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare