Süß

Der Laden um die Ecke: Das „Chokoin“ in Schwabing

Inhaberin Kerstin Weise.

Seit zehn Jahren beliefert Kerstin Weise die Schwabinger mit ihren süßen Leckereien aus allen Ecken der Welt. Zu Besuch in ihrem Laden in der Nordenstraße.

München - Früher war Schokolade ein Luxusprodukt, heute gibt es sie überall. Doch wer nicht irgendeine Schokolade haben will, wird in der Schoko-Galerie „Chokoin“ in der Nordendstraße 52 in Schwabing fündig. Dort widmet sich Inhaberin Kerstin Weise seit zehn Jahren mit Leidenschaft der Süßigkeit und zeigt, wie vielfältig die Welt des Kakaos ist. Aus Manufakturen überall auf der Welt bezieht sie Tafeln, die man in Supermärkten nicht findet. Welche Feinschmecker bei Chokoin einkaufen, sieht man daran, dass selbst die teuerste Sorte bei den Kunden sehr beliebt ist. Sie stammt von der Marke Amadei aus der Toskana und kostet 13,70 Euro pro Tafel. Es gibt aber auch viele günstigere Optionen und eine große Auswahl an Pralinen, zum Beispiel mit Datteln aus Tunesien (3,90 bis 10,50 Euro). Weise war früher Stewardess und entdeckte anhand der Begrüßungsschokolade in Hotels auf der ganzen Welt, wie unterschiedlich die Süßigkeit schmecken kann. Neben Schokoladentafeln bietet sie Cocktails mit weißer Schokolade (23,50 Euro) und ein Schokoladenparfum an. Für Kunden, die auch ihren Vierbeiner an dem Genuss teilhaben lassen wollen, hat Weise sogar Hunde-Pralinen im Angebot. 

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Schwabing – mein Viertel“.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare