Er wollte etwas "überprüfen"

Mann rast mit 149 Sachen durch 50er-Zone

München - Wie man am schnellsten zu drei Monaten Fahrverbot kommt? Man könnte dem Beispiel eines BMW-Fahrers folgen und mit knapp 150 km/h in einer 50er-Zone fahren. Und dann noch eine seltsame Erklärung parat haben...

Die Polizei schreibt zu dem Vorfall: In den frühen Morgenstunden am Sonntag führten Polizeibeamte der Polizeiinspektion 13 eine Geschwindigkeitsüberwachung per Handlasermessgerät in der Leopoldstraße durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit an der Kontrollstelle beträgt 50 Stundenkilometer. Die überschritt der Fahrer eines BMW bei weitem: Um exakt 3.27 Uhr wurde das Fahrzeuzg mit einer Geschwindigkeit von 149 km/h festgestellt.

"Nach Anhaltung zeigte der Fahrer Reue und Einsicht", schreibt die Polizei. Seine Erklärung mutet allerdings durchaus kurios an. Nach seinen Angaben wollte er zu einem vorausfahrenden Auto aufschließen, weil er wissen wollte, ob er die Insassin kennt. Nach Belehrung verweigerte er aber die Aussage.

Der Raser muss nun mit einem Bußgeld in Höhe von 680 Euro, 4 Punkten in Flensburg und 3 Monaten Fahrverbot rechnen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare