Schwerverletzt

Mann rutscht in Schwabing mit Bein unter Bus - der überrollt ihn

Das muss äußerst schmerzhaft gewesen sein: Ein Fahrgast wollte unbedingt noch den Bus erreichen und rutschte dabei mit einem Bein unter den Bus. Der Fahrer sah ihn nicht und fuhr ab.

München - Ein 55-Jähriger hat am Samstagmorgen gegen 7.15 Uhr versucht, einen Bus der Linie 141 noch zu erwischen, der gerade an der Haltestelle Wilhelm-Hertz-Straße stand. Der Fahrer ließ die Fahrgäste ein- und aussteigen und schloss dann die Türen - und fuhr ab. Genau in diesem Moment erreichte der 55-Jährige die letzte Tür des Busses. 

Er klopfte an die Scheibe, stürzte dabei aber so unglücklich, dass sein Bein auf die Fahrbahn geriet. Der Fahrer hatte von all dem nichts mitbekommen und fuhr weiter. Dabei überrollte der letzte Busreifen sein rechtes Bein. Der Busfahrer hatte noch immer nichts davon bemerkt, was sich am Ende des Fahrzeugs abspielte. Fahrgäste machten ihn durch Rufen darauf aufmerksam, erst dann stoppte der MVG-Mitarbeiter. 

Der 55-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus eingeliefert. Dort wird er stationär behandelt. 

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand kann dem Busfahrer hier keinerlei Vorwurf gemacht werden, meldet die Polizei.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Schwabing – mein Viertel“.

vf

Rubriklistenbild: © MVG/Kerstin Groh

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
Neue Fahrscheinautomaten in München: Diese Änderungen haben es in sich
Neue Fahrscheinautomaten in München: Diese Änderungen haben es in sich

Kommentare