1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Schwabing-West

Autoposer wagen gefährliche Parkplatz-Manöver - bei einem wird Münchner (19) schwer verletzt

Erstellt:

Von: Lukas Schierlinger

Kommentare

Autos auf Parkplatz
Autoposer kamen auf einem Parkplatz in München zusammen (Symbolbild). © Christoph Reichwein (crei) via www.imago-images.de

Ein 19-Jähriger landete nach einer äußerst unbedachten Aktion im Krankenhaus. Die Polizei rückte zu einem Parkplatz in München aus.

München - Am Donnerstagabend (18. August) trafen auf einem Parkplatz an der Schwabinger Maria-Probst-Straße etwa zehn Personen zusammen. Sie seien der sogenannten „Autoposer-Szene“ zuzuordnen, heißt es vonseiten der Polizei. „Von den anwesenden Personen wurden mehrmals vermeintliche Driftübungen durchgeführt. Dabei kletterten auch immer wieder Personen an das Heck von Fahrzeugen und fuhren mit“, ist tags darauf dem Pressebericht zu entnehmen.

Gefährliches Auto-Manöver: 19-Jähriger verletzt sich in München schwer

Bei einem dieser Manöver wurde ein junger Mann aus München (19) schwer verletzt. Zuvor war er auf das Heck eines Mercedes-Kleintransporters gestiegen, der von einem Gleichaltrigen gelenkt wurde. „Als der 19-jährige Fahrer losfuhr und am Parkplatz mehrere Fahrmanöver durchführte, stürzte der sich am Fahrzeugheck befindende 19-Jährige ab, schlug ungebremst mit dem Hinterkopf auf den Boden und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu“, erklärt die Polizei.

Der junge Mann musste vom Rettungsdienst zur intensivmedizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen den Fahrer des Kleintransporters wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Zudem wurden die Personalien aller anwesenden Personen aufgenommen.

München: Polizei ermittelt gegen Autoposer

„Vor Ort konnte Beweismittel sichergestellt werden. Diese werden nun ausgewertet. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen“, schließt die Polizei ihre Pressemeldung.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion