Nur die Spitze des Eisbergs

Mann (33) bezahlt mit gefälschtem Schein - dann entdeckt die Polizei, was er sonst noch treibt

Treffer in der Datenbank: Erst weil er mit einem falschen Geldschein gezahlt hatte, kam die Polizei einem 33-jährigen Münchner auf die Schliche. 

München - Am Sonntag, 07.01.2018, wurde bei einem Getränkemarkt ein falscher 50-Euro-Schein festgestellt. Dieser wurde als Spurenträger untersucht, wie die Münchner Polizei berichtet.

Zwischenzeitlich gab es in der Datenbank beim Bayerischen Landeskriminalamt einen daktyloskopischen Spurentreffer. Anschließend wurde vom Amtsgericht München ein Durchsuchungsbeschluss bei dem 33-jährigen Spurenverursacher aus München erlassen. 

Lesen Sie auch: Kampf gegen „Facebook-Partys“ im Englischen Garten: So begründet die Polizei ihr Vorgehen 

Marihuana, Kokain, Amphetamine

Bei der Durchsuchung wurden neben weiterem Falschgeld diverse Rauschgiftutensilien festgestellt. Der Beschuldigte betrieb in einem Zimmer eine Aufzuchtanlage mit mehreren Marihuana-Pflanzen. Außerdem wurden mehrere Plomben Kokain, eine geringe Menge Amphetamine sowie eine Feinwaage aufgefunden. 

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I wurde der Beschuldigte nach Vernehmung und erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen.

Lesen Sie auch: Paketbote (19) mit schrottreifem Fahrzeug unterwegs - dann beliefert er genau den falschen Kunden

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wirt sperrt Gäste aus - Dieser Zettel an der Tür macht die Moosacher grantig
Wirt sperrt Gäste aus - Dieser Zettel an der Tür macht die Moosacher grantig
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren
Paket-Ärger in München: Kunden sauer - jetzt packt ein Fahrer aus
Paket-Ärger in München: Kunden sauer - jetzt packt ein Fahrer aus

Kommentare