Horror-Anblick

Mitten am Tag: Mann bringt junge Frauen in echtes Albtraum-Szenario - Sie reagieren genau richtig

München: Zahlreiche Menschen genießen das schöne Wetter im Englischen Garten.
+
München: Zahlreiche Menschen genießen das Wetter in den Parks der Stadt.

Zwei Frauen wollten am Donnerstag bei den sommerlichen Temperaturen im Luitpoldpark spazieren gehen. Auf einen Anblick in dem schönen Park in München hätten sie mit Sicherheit lieber verzichtet.

  • Der Luitpoldpark in München gilt als Erholungsparadies und lädt gerade an warmen Tagen zu gemütlichen Spaziergängen ein.
  • Für zwei Frauen aus der bayrischen Landeshauptstadt wurde der Spaziergang allerdings alles andere als eine Erholung.
  • Sie mussten mit ansehen, wie ein Mann öffentlich masturbierte - die Polizei nahm ihn fest.

München - Der Luitpoldpark in der Landeshauptstadt München gilt als Erholungsparadies und lädt dazu ein, bei sommerlichen Temperaturen die Seele baumeln zu lassen. Der 33 Hektar große Park im Nordwesten des Stadtbezirks Schwabing-West ist auch ein geeigneter Ort, um fernab von Motorenlärm und Hektik spazieren zu gehen. Das dachten sich vermutlich auch zwei Frauen aus München, die sich am Donnerstag, den 13. August in den Park zu einem Spaziergang aufmachten. Neben grünen Wiesen und den beeindruckenden Obelisken, sahen sie jedoch etwas, dass sie ganz sicher lieber nicht gesehen hätten.

Wie die Polizei München mitteilte, waren die 39- und 35-jährigen Münchnerinnen gegen 14.40 Uhr gemeinsam in dem Park spazieren. Als die beiden Frauen auf der Höhe eines der Obelisken des Parks waren, sahen sie einen 55-Jährigen der auf einer Parkbank saß. Mit direktem Blickkontakt zu den Frauen befriedigte sich der Mann in aller Öffentlichkeit selbst, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

München: Horror-Spaziergang im Park - Das wollten die Frauen bestimmt nicht sehen

Nach Angaben der Polizei konnten die beiden Münchnerinnen das Geschlechtsteil des 55-Jährigen deutlich erkennen. Die Frauen alarmierten umgehend die Polizei und berichteten von dem Horror-Anblick in dem Luitpoldpark in München. Die Einsatzkräfte der Polizei konnten den 55-jährigen Münchner noch in der Nähe des Tatorts festnehmen. Die Beamten führten kriminalpolizeiliche Maßnahmen durch und nahmen eine Anzeige auf. Nach der Durchführung der Maßnahmen wurde der 55-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahm das Kommissariat 15.

Am 10. August war eine 50-jährige Frau im Landkreis Dachau ebenfalls einem Anblick ausgesetzt, auf den sie lieber verzichtet hätte. Eine S-Bahn-Fahrt wurde für die Frau zum Ekeltrip, als sich ein junger Mann neben sie setzte. Sie saß eine halbe Stunde vor der Abfahrt der S2 am Haltepunkt Altomünster in der S-Bahn, als sich der junge Mann neben sie setzte. Der Mann machte sich zunächst mit der Hand in der Hose an seinem Genital zu schaffen. Im späteren Verlauf öffnete der Mann seine Hose und rieb sich sichtbar vor der Frau an seinem Glied. Die Bundespolizei ermittelt.

München: Horror-Spaziergang im Park - Wortlautmeldung der Polizei

Am Donnerstag, 13.08.2020, gegen 13:40 Uhr, gingen eine 39-jährige und eine 34-jährige Münchnerin gemeinsam im Luitpoldpark spazieren.In der Nähe eines dortigen Obelisken stellten die beiden Damen einen 55-jährigen Münchner fest, der auf einer nahegelegenen Parkbank saß und unter Blickkontakt zu den beiden Damen Selbstbefriedigungshandlungen durchführte. Für beide Damen war das Geschlechtsteil des 55-Jährigen deutlich erkennbar. Nachdem die beiden Frauen unverzüglich die Polizei alarmiert hatten, konnten polizeiliche Einsatzkräfte den 55Jährigen in Tatortnähe festnehmen.Nach der Durchführung von kriminalpolizeilichen Maßnahmen und einer Anzeigenerstattung wurde der 55-jährige Münchner wieder entlassen.Die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen werden durch das Kommissariat 15 geführt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Wiesn-Wirt völlig fassungslos - „Mussten 36.000 Liter Bier vernichten“
Opfer der Corona-Pandemie: Münchner Kult-Hotel macht dicht - „Wir schaffen es leider nicht“
Opfer der Corona-Pandemie: Münchner Kult-Hotel macht dicht - „Wir schaffen es leider nicht“
Mitten in der Stadt: Aushang in Münchner Laden schlägt hohe Wellen - „Da werden einem ja die Augen geöffnet“
Mitten in der Stadt: Aushang in Münchner Laden schlägt hohe Wellen - „Da werden einem ja die Augen geöffnet“
Münchner Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen - Drogen-Sumpf noch tiefer als vermutet? „Wenn es blöd läuft ...“
Münchner Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen - Drogen-Sumpf noch tiefer als vermutet? „Wenn es blöd läuft ...“

Kommentare