Gefährliche Flucht

Wilde Verfolgungsjagd durch die Stadt endet an Randstein in Schwabing

Das neue Jahr begann für die Münchner Polizei mit einer gefährlichen Verfolgungsjagd, die schließlich in Schwabing für die Beamten erfolgreich endete. 

München -  Am Neujahrsmorgen, gegen 7.20 Uhr, wollte eine Streife der Polizei einem Auto einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Der Fahrer ignorierte aber die Anhaltezeichen der Polizeibeamten und flüchtete mit dem Wagen. 

Über Funk konnten schnell weitere Kräfte zur Suche hinzugezogen werden. Während seiner Flucht, fuhr der 29-jährige Fahrer mit hoher Geschwindigkeit durch München. Er überfuhr dabei mehrere rote Ampeln, wie das Polizeipräsidium berichtet. Dadurch gefährdete er andere Menschen, seine Beifahrer (eine 28-Jährige und einen 39-Jähriger) sowie die eingesetzten Polizeistreifen. 

In der Berliner Straße fuhr der 29-Jährige schließlich auf einen Randstein auf und konnte gestoppt werden. Gegenüber den Polizisten räumte er ein, Drogen konsumiert zu haben. Das dürfte auch der Grund für seine Flucht gewesen sein. 

Der Mann aus dem Landkreis Saalfeld/Rudolstadt wurde wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © pixabay.com/music4life

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Neugestaltung der Fußgängerzone steht: Kein Bach, sondern das Grau(en) für die Sendlinger Straße
Neugestaltung der Fußgängerzone steht: Kein Bach, sondern das Grau(en) für die Sendlinger Straße
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?
Nockherberg 2019: Wird dieser Kandidat der Nachfolger von Luise Kinseher?
Nockherberg 2019: Wird dieser Kandidat der Nachfolger von Luise Kinseher?

Kommentare