Motiv völlig unklar

Münchner Zahnärztin soll Ehemann ermordet haben - kurz darauf schaltet sie eine bewegende Traueranzeige

+
Ein Bild aus glücklichen Tagen: Hat die Ärztin ihren Mann Peter von U. umgebracht? Sie sitzt in U-Haft.

Eine 60-jährige Ärztin aus München sitzt seit Dienstag in U-Haft. Sie soll ihren Mann ermordet haben. Seine Leiche wurde Ende 2018 gefunden. Ihr Tatmotiv ist völlig unklar.

  • Eine 60-jährige Ärztin aus München sitzt seit Dienstag in U-Haft.
  • Sie soll ihrenMann ermordet haben. Seine Leiche wurde Ende 2018 gefunden.
  • Ihr Tatmotiv ist völlig unklar.

Laberweinting – Es war eine gruslige Entdeckung nahe des Wanderwegs kurz vor der tschechischen Ortschaft Nová Pec. Dort lag Ende vergangenen Jahres ein älterer, nackter Mann mit Wunden am Kopf. Er war tot. Wie sich später herausstellte: grausam ermordet. Bei dem Opfer handelte es sich um den 69-jährigen Peter von U. aus Laberweinting (Kreis Straubing-Bogen), er wurde anhand einer Hüftprothese identifiziert. Dringend tatverdächtig ist eine Ärztin, die inMünchen-Schwabing praktiziert: seine 60-jährige Ehefrau Cheryl. Sie wurde am vergangenen Dienstag festgenommen und sitzt bereits in U-Haft.

Die beiden kannten sich seit 2011. Damals trug die Medizinerin noch einen anderen deutschen Namen. Gegenüber der „Daily Mail“, die einen Artikel über diese zweite Liebe schrieb, öffneten beide ihre Herzen: „Ich war 27 Jahre mit dem falschen Mann zusammen“, berichtete Cheryl – einem Mann, den sie während ihres Studiums in München kennengelernt hatte. Mit 27 habe sie geheiratet, nie habe er aber wirkliche Gefühle ihr gegenüber gezeigt. „Ich war unglücklich und einsam – die meiste Zeit meiner Ehe.“ 2008 ließen sie sich scheiden.

Im Alter von 72 Jahren ist eine bekannte Rotlicht-Größe aus München ums Leben gekommen. Ein Freund fand den „dicken Fritz“.

München: Zahnärztin soll Ehefrau ermordet haben

Cheryl nahm einen zweiten Anlauf. Sie joggte wieder, spielte Klavier, ging auf Partys, wo sie dem ebenfalls geschiedenen Peter näherkam. Später dann ein erstes Date. „Ich habe mich sofort verliebt“, sagte die Ärztin damals der Zeitung. In München hielt der Geschäftsführer um ihre Hand an. „Ich habe ohne zu zögern Ja gesagt. Er gibt mir das Gefühl, geliebt zu werden, sexy zu sein und er bringt mich zum Lachen.“ 

Peter beschrieb ihr Verhältnis so: „Wenn uns die Leute fragen, weshalb unsere Beziehung funktioniert, sagen wir: Wir passen zusammen.“ Bei Durchsuchungen in Laberweinting und in Geschäftsräumen in München stellte die Polizei Datenträger und Unterlagen sicher. Die 60-Jährige sitzt wegen dringenden Mordverdachts in U-Haft. Zum Motiv gibt es bisher keine Auskunft.

Noch am 9. Januar war eine Traueranzeige für Peter erschienen. „Unfassbar“, stand darüber. Gezeichnet war sie von Cheryl. Sie schrieb: „Wir fühlen nur noch Trauer, Dunkelheit und Schwere. Mein geliebter Mann, mein ganzes Glück ist nicht mehr da.“

Markus Christandl

1979 wurde in Aschaffenburg die Leiche einer 15-Jährigen gefunden. Erst jetzt beginnt der Prozess gegen einen Verdächtigen – Ermittler hatten den Fall neu aufgerollt.

In Bielefeld bellte ein Hund stundenlang in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Als Anwohner die Polizei riefen, fanden die Beamten eine erwürgte Frau.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion