Vor der Hopfendolde

Münchnerinnen (74 und 76) pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen

+
Vor dem alteingesessenen Lokal in der Feilitzschstraße beleidigten die alten Frauen eine Familie.

Eine Familie aus Eritrea ist am Freitagabend Opfer von rassistischen Pöbeleien geworden. Die Täter: Zwei alte Damen  - die sich allerdings wenig damenhaft benahmen.

München - Am Freitag standen zwei Münchnerinnen im Alter von 74 und 76 Jahren vor einem Lokal in der Schwabinger Feilitzschstraße. Während sie dort standen, ging eine deutsch-eritreische Familie an den beiden Frauen vorbei. Das nahmen die beiden - laut Polizei sichtlich betrunkenen - Münchnerinnen zum Anlass, die Familie mit ausländerfeindlichen Parolen zu beleidigen. 

Die Familie verständigte die Polizei, die vor Ort die erforderlichen Maßnahmen einleitete. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Frauen wieder entlassen. Die Polizei stuft den Fall als Beleidigung mit politischem Hintergrund ein.

Lesen Sie auch: Nach Aus für „Casa mia“: Wie sehr geht Politik die Wirte an?

Alle Meldungen aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Schwabing - mein Viertel“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mädchen (15) von sechs Männern in Münchner Wohnungen vergewaltigt: Martyrium dauerte vier Tage lang
Mädchen (15) von sechs Männern in Münchner Wohnungen vergewaltigt: Martyrium dauerte vier Tage lang
Nach Merz-Debatte: Wer ist in München reich? Und wie viele?
Nach Merz-Debatte: Wer ist in München reich? Und wie viele?
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende

Kommentare