Unfall geht glimpflich aus

Pferde scheuen an der Ampel: Kutsche gerät außer Kontrolle

+
Die Kutschpferde einer Münchnerin sind am Tag vor Heiligabend an einer Ampel durchgegangen.

München - Ein Glück, dass weder Mensch noch Tier zu Schaden gekommen sind: Am Freitag sind einer Kutscherin an einer Ampel in Schwabing die Pferde durchgegangen.

Am Freitag gegen 13.25 Uhr stand eine 53-jährige Münchnerin mit ihrer Kutsche und zwei davor gespannten Pferden auf der Elisabethstraße / Nordendstraße an der roten Ampel. Plötzlich scheuten beide Pferde, vermutlich durch starken Straßenlärm, und flüchteten geradeaus über die Kreuzung. 

Zeitgleich fuhren ein 40-Jähriger mit seinem BMW 316d und dahinter eine 70-Jährige mit ihrem VW Jetta die Nordendstraße in südlicher Richtung. Sie fuhren bei Grün in die Kreuzung ein. Trotz Bremsung und starkem Zug an den Zügeln konnte die erfahrende Kutscherin einen Zusammenstoß in der Kreuzungsmitte zwischen den Pferden und den Fahrzeugen nicht mehr verhindern. Nach ca. 30 Metern konnte sie die Pferde samt Kutsche wieder zum Stehen bringen. 

Am BMW des 40-Jährigen entstand wirtschaftlicher Totalschaden (17.000 Euro). Am VW der 70-Jährigen entstand leichter Schaden (2.000 Euro). An der Kutsche entstand kein Schaden. Personen wurden nicht verletzt. Nach Auskunft der Kutscherin wurden auch die Pferde nicht verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran

Kommentare