Auch Kokain und gefälschte Geldscheine

25 Prostituierte bei Razzia in Münchner Diskothek entdeckt?

Nach einer Razzia mit den Schwerpunkten Rauschgiftkriminalität und verbotene Prostitution stehen jetzt unter anderem 25 Frauen unter Verdacht der illegalen Prostitution. 

München - Am Sonntag, 20. August, fand in einer Diskothek in der Leopoldstraße unter Einsatzleitung des Kriminalfachdezernats 3 eine Razzia statt, teilt die Polizei München in ihrem Pressebericht mit. 

Neben Münchner Schutz- und Kriminalpolizei waren an der Razzia zwischen 01.00 Uhr und 09.30 Uhr auch Kräfte des Bayerischen Landeskriminalamts und das Hauptzollamt München beteiligt.

In dem Lokal waren insgesamt 95 Personen, wovon fünf Betreiber und Kellner waren. Bei 25 Frauen ergab sich der Verdacht der unerlaubten Prostitution, hohe Bargeldbeträge konnten bei ihnen festgestellt werden. Desweiteren wurde ein Mann angetroffen, der vermutlich Zuhälter und Wohnungsgeber der Frauen ist. Das Kommissariat 35 ermittelt in diesem Fall.

Ferner konnten eine geringe Menge Kokain, gefälschte Personaldokumente und zwei gefälschte 50-Euro-Scheine sichergestellt werden.

mm / tz

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare