Im Olympiapark

Stadt beschließt Beteiligung an Erinnerungsort Olympia-Attentat

München - Die Planungen für einen Bau zum Gedenken an die Opfer des Münchner Olympia-Attentats von 1972 sind einen Schritt vorangekommen.

Der Kulturausschuss des Münchner Stadtrats gab am Donnerstag grünes Licht für die geplante Beteiligung der Stadt an der Finanzierung. Der Freistaat rechnet mit Gesamtkosten von knapp 1,7 Millionen Euro, die Stadt steuert mit gut 400.000 Euro ein Viertel bei. Der Rest soll von Freistaat, Bund sowie vom Internationalen Olympische Komitee und einer US-Stiftung kommen. Der Gedenkraum soll im Herbst fertig sein.

Bereits im vergangenen Sommer hatte das Kabinett Plänen von Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) für einen entsprechenden Neubau auf dem ehemaligen Olympiagelände zugestimmt. Dort soll an die elf israelischen Sportler sowie einen bayerischen Polizisten erinnert werden, die 1972 bei den Sommerspielen während der Geiselnahme und beim anschließenden gescheiterten Befreiungsversuch ums Leben kamen.

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare