18-Jähriger muss ins Krankenhaus

Taxifahrt: 22-Jähriger bekommt Wodka-Flasche an den Kopf - und reagiert brutal

Eigentlich wollten sie sich nur ein Taxi teilen. Doch diese Reise einer Münchnerin (35) und zwei Münchnern (22 und 18) endete mit Blut auf dem Bordstein und viel Polizei.

München - Die Polizei München berichtet: Am Sonntag um 09.30 Uhr teilten sich ein 22- und ein 18-jähriger Münchner ein Taxi, um damit vom Karlsplatz in Richtung Scheidplatz zu fahren. Sie hatten sich erst kurz zuvor kennengelernt. Sie waren noch in Begleitung einer 35-jährigen Münchnerin. Am Kurfürstenplatz wollte der 18-Jährige noch Geld abheben, um sich an den Taxikosten zu beteiligen. Der 22-Jährige war nicht mehr damit einverstanden, dass dieser weiter mitfährt. Daher kam es zu einem verbalen Streit. Im weiteren Verlauf schlug der 18-Jährigen seinem Kontrahenten eine Wodka-Flasche ins Gesicht. 

Der 22-Jährige erlitt eine Platzwunde an der Lippe. Im anschließenden Gerangel ging der 18-Jährige zu Boden. Daraufhin trat ihn der 22-Jährige mehrmals gezielt mit voller Wucht gegen den Kopf, bis ihn die 35-Jährige beiseite schob.

Der 18-Jährige blieb zunächst benommen liegen und war kurzzeitig bewusstlos. Passanten kümmerten sich sofort um ihn und verständigten die Polizei. Der 18-Jährige erlitt einen Cut an der Augenbraue und ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Dies konnte er wenige Stunden später wieder verlassen.

Facebook-Seite „Schwabing - mein Viertel“

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / Andreas Arnol / Andreas Arnold

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Polizei stellt „Super-Blitzer“ in München auf - hier werden nicht nur Raser geknipst
Polizei stellt „Super-Blitzer“ in München auf - hier werden nicht nur Raser geknipst
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei

Kommentare