32-Jähriger schwer verletzt

Schrecklicher Unfall an der Münchner Freiheit: Wie konnte das passieren?

+
Ein großes Aufgebot an Feuerwehrfahrzeugen und Rettungswagen an der Haltestelle Münchner Freiheit.

Ein 32-Jähriger ist am Freitag an der U-Bahnhaltestelle Münchner Freiheit aufs Gleis gestürzt und von einer U-Bahn erfasst worden. Die Polizei hat nun aufgearbeitet, wie das passieren konnte.

München - Ein 32-jähriger Münchner befand sich am Freitag gegen 14.00 Uhr, am Bahnsteig der Linie U6 an der Haltestelle Münchner Freiheit. Kurz vor der Einfahrt der U-Bahn bewegte sich der 32-Jährige laut Polizei in Richtung des Bahnsteigrandes. Nach derzeitigem Ermittlungsstand stand er wahrscheinlich unter starkem Alkohol- und Drogeneinfluss. 

Als die U-Bahn in den Bahnhof einfuhr, schwankte er zunächst einen Schritt nach vorne und gleich wieder zurück. Dann ging er gleich wieder nach vorne und fiel ins Gleis. Der 44-jährige U-Bahnfahrer leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein. Der Zug konnte aber nicht mehr rechtzeitig angehalten werden und überrollte den 32-Jährigen. 

Durch Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr München wurde der Schwerverletzte aus dem Gleisbereich geborgen und notärztlich versorgt. Anschließend wurde er in ein Münchner Krankenhaus zur intensivmedizinischen Versorgung gebracht. Die Fahrgäste im hinteren Teil der U-Bahn wurden nach ca. 30 Minuten durch Mitarbeiter der MVG aus dem Tunnel gebracht.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.