Ab Montag, 6. Februar

U2/U8: Fahrplanänderungen bei der U-Bahn

Münchner U-Bahn-Fahrgäste müssen in den kommenden Wochen besonders geduldig sein: Wegen Gleisarbeiten kommt es zu diversen Fahrplanänderungen. Alle Details erfahren Sie hier: 

München - Wegen zusätzlicher Gleisbauarbeiten bei der derzeitigen U3-Baustelle müssen sich Fahrgäste im U-Bahnhof Scheidplatz teilweise umorientieren, informiert die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). 

Von Montag, 6. Februar, bis einschließlich Freitag, 24. Februar, sind beim Umsteigen zwischen U2 und U8 außerhalb der Hauptverkehrszeiten folgende Änderungen zu beachten: 

• Die U8 pendelt zwischen Moosach und Scheidplatz, Gleis 1 statt Gleis 2. Umsteiger zur U2 stadteinwärts müssen daher einen längeren Weg in Kauf nehmen und den Bahnsteig wechseln. 

• Um trotzdem ein möglichst reibungsloses Umsteigen zu ermöglichen, werden die Abfahrtszeiten der U8 in beiden Richtungen um drei Minuten vorverlegt.

• Während der Hauptverkehrszeiten verkehrt die U8 wie bisher. Eine weitere Änderung steht am Samstag, 4. März, an: An diesem Tag kann die U8 nicht via Scheidplatz Richtung Olympiazentrum und Moosach fahren. Stattdessen verkehren diese Züge unter der Liniennummer U2 als „Verstärker“ zwischen Sendlinger Tor, Scheidplatz (Umstieg zur U8) und Milbertshofen. 

Grund für die Einschränkungen sind weitere Gleisbauarbeiten im Rahmen der U3-Erneuerung: Am Scheidplatz werden zwei Weichen erneuert. Außerdem erhält der Abschnitt Petuelring – Scheidplatz (Gleis 2) neue Schienen.

Lesen Sie hier: Tolle Bilder - So haben Sie die Münchner U-Bahn noch nie gesehen. 

lvp

Rubriklistenbild: © dpa/Archiv

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – Schienenersatzverkehr eingerichtet
Sperrung auf S4- und S6-Strecke – Schienenersatzverkehr eingerichtet
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare