Zwei Geschäfte sollen betroffen sein

Ekel-Vorwürfe gegen Münchner Zara-Filialen

So macht Shoppen keinen Spaß! Ekelerregende Bilder, die aus zwei Zara-Filialen in München stammen sollen, sorgen für Aufregung. Das Unternehmen wehrt sich gegen die Vorwürfe.

München - Verschimmelte Kartons, Müll in den Ecken und überall Staub - sollten die Aufnahmen, die die Bild am Montag veröffentlicht hat, tatsächlich aus zwei Münchner Zara-Filialen stammen, dürften sich Kunden dort künftig etwas genauer umschauen.

Besonders prekär sollen die Zustände demnach in der Leopoldstraße sein, wo die spanische Modekette einen großen Store betreibt. Die Bild zitiert einen Mitarbeiter, der berichtet, dass das Reinigungsteam in der Filiale zuletzt merklich reduziert wurde. Seither sollen sich Schimmel, Müll und Staub unaufhaltsam ausbreiten.

Zara-Mitarbeiter: Reinigungsvorschriften wurden missachtet

Laut Vorschrift muss in einer Filiale zweimal pro Jahr eine intensive Grundreinigung durchgeführt werden. Der zitierte Mitarbeiters behauptet jedoch, dass darauf in der Leopoldstraße in den letzten beiden Jahren konsequent verzichtet worden sein soll. 

„Zum Standardkonzept gehört eine tägliche Reinigung der gesamten Filiale nach Ladenschluss, außerdem erfolgt eine zusätzliche wöchentliche Sonderreinigung, um die Einhaltung aller Hygienestandards zu garantieren“, tritt eine Unternehmenssprecherin den Vorwürfen entgegen.

„Aufnahmen bilden nicht die Realität ab“

In der Filiale in der Theatinerstraße sollen laut des Bild-Berichts jedoch ähnliche Zustände herrschen. Verdi-Gewerkschaftssekretär Dominik Datz reagiert empört: „Mindest-Hygiene-Standards und der Arbeitsschutz müssen dort sofort eingehalten werden. Ansonsten wird Zara verklagt“, so der hochrangige Funktionär.

Die Modekette dementiert, mit einem Schmutz-Problem in der Landeshauptstadt konfrontiert zu sein. „Die gezeigten Aufnahmen bilden nicht die Realität unserer Filialen in Deutschland ab. Sauberkeit und Ordnung sind wesentliche organisatorische Aspekte in unseren Filialen“, so das Statement von Firmenseite.

Dieser ZARA-Konkurrent kommt nach München

Ein großer Zara-Konkurrent macht sich schon bald in München breit. Mittlerweile ist klar, wann Mode-Discounter Primark seine Pforten in der Landeshauptstadt öffnen wird.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Schwabing - mein Viertel“.

lks

Rubriklistenbild: © Haag (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bayerischer Hof klagt gegen Stadt München wegen Hotelplänen – hier liegen die Probleme
Bayerischer Hof klagt gegen Stadt München wegen Hotelplänen – hier liegen die Probleme
Bisse und Schläge: Drei Männer greifen 26-Jährigen in der Tram an - aus nichtigem Grund
Bisse und Schläge: Drei Männer greifen 26-Jährigen in der Tram an - aus nichtigem Grund
Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München
Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München

Kommentare