Weitere Details sind bekannt

Zug-Drama an der Münchner Freiheit: Mann verliert beide Beine

+
Ein Großaufgebot war am Freitagnachmittag an der Münchner Freiheit im Einsatz.

Es war eine Tragödie, die niemand mehr verhindern konnte. Der Mann, der am Freitag im U-Bahnhof Münchner Freiheit vor die einfahrende U6 stürzte, hat beide Beine verloren. Er liegt seitdem auf der Intensivstation.

Schwabing-West - Es handelt sich um einen 32-jährigen Münchner, der in seinem jungen Leben bisher wenig Glück hatte. Der 32-Jährige gilt als drogensüchtig und war am Freitag auch stark betrunken gewesen. Die von der Polizei gesicherte Kameraüberwachung des vielfrequentierten Schwabinger U-Bahnhofes zeigt, wie der junge Mann kurz vor der Einfahrt der U-Bahn an den Bahnsteigrand trat. Dort blieb er schwankend stehen. Als die U-Bahn einfuhr, trat er einen Schritt vor und zurück und kippte schließlich vornüber ins Gleis. Der Fahrer (44) hatte keine Chance mehr, rechtzeitig zu bremsen.

Zahlreiche Fahrgäste im hinteren Teil des Zuges mussten 30 Minuten warten. Sie wurden dann von Mitarbeitern der MVG aus dem stromlos geschalteten Tunnel sicher zum Bahnsteig begleitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion