Neue U9 macht‘s vielleicht möglich

Schluss mit dem Gedränge: Bekommt die Wiesn einen weiteren U-Bahn-Halt?

München soll eine neue U-Bahn-Linie bekommen - und damit einen weiteren Haltepunkt fürs Oktoberfest. Den unterirdischen Andrang bei der alljährlichen Wiesn könnte das massiv entzerren.  

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) plant eine neue U-Bahn-Linie - die U9. Und offenbar berücksichtigen die Planer dabei auch einen möglichen zweiten Halt für das Oktoberfest. Das berichtet die Abendzeitung am Dienstag.

Demnach soll die neue U9 nicht mehr den Wiesn-Halt Theresienwiese kreuzen. Stattdessen ist eine mögliche Variante, wie die MVG abendzeitung.de bestätigt, dass ein neuer Halt am Esperantoplatz entsteht. Dieser läge dann am östlichen Rand der Theresienwiese.

Ein weiterer Halt könnte das Gedränge am U-Bahn-Halt Theresienwiese zur Oktoberfestzeit massiv entzerren. Allerdings: Momentan werde die Möglichkeit noch geprüft, so ein MVG-Sprecher gegenüber abendzeitung.de. Weiterer Vorteil des neuen Haltepunkts wäre demnach ein dort vorgesehener Halt für Regionalzüge. Wird dies Realität, würde die MVG die Haltepunkte Poccistraße und Implerstraße schließen - und stattdessen den neuen Umsteigebahnhof Esperantoplatz installieren.

Lesen Sie auch: Braucht‘s mehr Sitzplätze auf dem Oktoberfest? Und: Die Bilanz zur Wiesn 2017 lesen Sie hier.

sta

Rubriklistenbild: © Sigi Jantz

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.