Weg frei für Genossenschaft

Döner-Haus: Warum die Bürger eine Enteignung fordern

+
Döner macht schöner? Beim als „ Dönerhaus“ bekannten Gebäude an der Schwanthalerstraße hat es nicht geholfen.

Die Bürger im Westend sind sich einig: das verfallene Döner-Haus in der Schwanthalerstraße soll enteignet - und damit der Weg für eine neue Wohnnutzung frei gemacht werden. 

München - Die Bewohner der Schwanthalerhöhe haben sich dafür ausgesprochen, den Eigentümer des sogenannten „Dönerhauses“ an der Schwanthalerstraße 119 zu enteignen. Das Haus sei fortwährend fehlgenutzt worden, habe den Verkehr behindert und die Umgebung gefährdet, hieß es auf der Bürgerversammlung. Mehrheitlich stimmten die Anwohner des Viertels dafür, das Grundstück ausschließlich als Wohnfläche zu nutzen, etwa im Rahmen eines genossenschaftlichen Wohnprojekts. Ein entsprechender Antrag soll bereits bei Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) liegen. 

Die Anwohner forderten außerdem den zuständigen Bezirksausschuss dazu auf, dieses Anliegen zu unterstützen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass der Vorschlag der Versammlung erfolgreich ist. Eine Zwangsversteigerung wurde im vergangenen Jahr abgesagt, die Stadt teilte später mit, nicht am Erwerb des seit Jahren leer stehenden Hauses interessiert zu sein.

Mehr Nachrichten aus dem Stadtbezirk finden Sie auch auf unserer Facebookseite „Westend - mein Viertel“

München marode: Hier verfällt die Stadt

noti

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare