Donnersbergerbrücke

Rollerfahrer mit Luftdruckwaffe beschossen

München - Riesen-Glück hatte ein Rollerfahrer am Mittwoch auf der Donnersbergerbrücke. Obwohl ihn die Kugel einer Luftdruckwaffe am Kopf traf, blieb der 51-Jährige unverletzt.

Kurz vor dem Abgang zur S-Bahnhaltestelle Donnersbergerbrücke hatte der Rollerfahrer auf der Fahrt in Richtung Norden gegen 10.15 Uhr einen Schlag auf seine Sonnenbrille verspürt. Der 51-Jährige stellte fest, dass das rechte Glas gebrochen war. Er vermutete zunächst einen Steinschlag als Ursache und fuhr weiter zur Arbeit. 

Dort angekommen, entdeckte er in seinem Helm ein Projektil, wie es von Luftdruckwaffen verschossen wird - also aus einem Luftgewehr oder einer Luftpistole. Der 51-Jährige blieb zum Glück unverletzt. Ohne seine Sonnenbrille hätte das Geschoss wohl genau sein rechtes Auge getroffen. Möglicherweise kam der Schuss von der Gegenfahrbahn aus einem dort fahrenden Fahrzeug. 

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei bittet eventuelle Zeugen der Tat um Hinweise. Sie können sich an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Telefonnummer 089/2910-0, oder an jede andere Polizeidienststelle wenden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können

Kommentare