60 bis 80 Bewohner evakuiert

Feuer in Asylbewerber-Heim für Jugendliche

+
Löscharbeiten an der Asylbewerber-Unterkunft an der Schwanthalerhöhe.

München - Feueralarm in einer Flüchtlings-Unterkunft für Jugendliche. Am Montagabend musste die Feuerwehr einen Brand an der Schwanthalerhöhe löschen. Die Ursache ist noch unklar.

Am späten Montagabend hat es in einer Asylbewerber-Unterkunft an der Münchner Parkstraße (Schwanthalerhöhe), in der vor allem Jugendliche untergebracht sind, gebrannt. Eine Betreuerin bemerkte gegen 21.40 Uhr eine strake Rauchentwicklung und Brandgeruch und rief die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte konnten den Vollbrand, der in einem Gemeinschaftsraum im zweiten Stock entstanden war, schnell löschen.

60 bis 80 Bewohner evakuiert

Die etwa 60 bis 80 Bewohner konnten noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte durch eine Betreuerin in Sicherheit gebracht werden, verletzt wurde niemand. 

Laut Polizei und Feuerwehr ist die Brandursache noch unklar. Hinweise auf eine „Einwirkung von außen“, gebe es bislang nicht, sagte ein Polizeisprecher am Montagabend, die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Nach ersten Erkenntnissen sehe es nicht nach einer politisch motivierten Tat aus.

Bilder vom Einsatz

Schwanthalerhöhe: Brand in Asylbewerber-Heim

Laut ersten Schätzungen der Feuerwehr, ist ein Schaden von etwa 100.000 Euro entstanden. Zur Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion