Kampfhund-Attacke im Westend

+
Windhund Maruug wurde attackiert: Jetzt fahndet Ludwig Steiger nach der Halterin des Angreifers.

München - Hunde-Alarm auf der Schwanthalerhöhe! Ludwig Steigers Windhund Maruug wurde von einem Kampfhund brutal attackiert. Steiger hat nun auch Angst um die Kinder vom Nachbar-Spielplatz:

Der Afghanische Windhund Maruug (11) geht nicht Gassi – er hält Hof. Seine Majestät federt tagein, tagaus mit Herrchen Ludwig Steiger (77) durchs Westend, dass die goldenen Haare nur so wallen. Alle kennen den milden König, Kinder lieben ihn und Kenner schätzen den ehemaligen Deutschen Hunde-Meister. Doch jetzt wurde er Opfer einer brutalen Attacke! Herrchen Ludwig Steiger warnt: Ein Hund – vermutlich ein Rottweiler-Mischling – habe seinen Afghanen am Georg-Freundorfer-Platz angefallen. Genauso fürchtet der Hundefreund und pensionierte Polizist um die Kinder am benachbarten riesigen Spielplatz, auf dem Tiere wie der Angreifer frei herumlaufen: „Hoffentlich greift ein derart aggressiver Hund nicht mal ein Kind an. Muss erst etwas passieren?“

Hunde-Alarm auf der Schwanthalerhöhe! Samstag, 20.15 Uhr: Steiger geht mit Maruug spazieren. Wie alle Afghanen hat das Tier einen eigenen Willen, schaut hier, wittert da. Das Herrchen führt ihn immer an der kurzen Leine, der Windhund tobt sich auf der Rennbahn aus. An der Ecke Ganghofer-/Kazmairstraße laufen zwei Hunde auf der anderen Straßenseite am Georg-Freundorfer-Platz. Plötzlich rennt eines der Tiere los, über die Straße, stürzt sich auf Maruug und verbeißt sich im Genick, berichtet Steiger. Erst als die Halterin dazugestoßen sei, habe der Angreifer locker gelassen. Die Frau habe das Tier kaum bändigen können. Ein Zeuge alarmiert sogar die Polizei! Doch während Ludwig Steiger den Windhund versorgt, verschwindet die Halterin.

Jetzt fahndet der pensionierte Polizist nach ihr: Die etwa 35-Jährige sei 1,60 Meter groß, habe rote Haare und sei mit Begleiter und zwei mittelgroßen, schwarzen Hunden unterwegs gewesen – vermutlich Rottweiler-Mischlinge. Beide Halter hätten angetrunken gewirkt. Steiger hat Flugblätter ausgehängt und 100 Euro Belohnung ausgesetzt.

Eine Vermutung hat er auch schon, er kenne die Halterin nämlich vom Sehen: Sie gehöre zu einer Gruppe, die trinkend im Westend über Spielplätze und Parks ziehe und diese mit ihren freilaufenden Hunden verunsichere – auch am Gollierplatz, an der Feuerwache und sogar im Bavariapark. „Die Hunde toben auf den Wiesen herum. Das dürften die gar nicht“, sagt Steiger. Ein Kind hätte bei einem Attacke wie auf seinen Windhund Maruug kaum eine Chance gehabt. Darum möchte er Hund und Halterin vom Ordnungsamt überprüft wissen.

Das Kreisverwaltungsreferat bittet, jeden aggressiven Hund zu melden. „Wir versuchen, die Halter schnell zu ermitteln“, sagt Sprecherin Daniela Schlegel. Der Hund müsse dann einem Gutachter vorgestellt werden, der Auflagen erlassen kann – Leinenzwang, Maulkorb bis hin zum Hundehaltungsverbot! Ohnehin fallen die im Fall vermuteten Rottweiler und Mischlinge unter die Klasse Zwei der Kampfhunde-Verordnung! Halter brauchen eine Genehmigung. Auch sei der Georg-Freundorfer-Platz im Amt durchaus bekannt.

Der Bezirksausschuss-Chef Ludwig Wörner (SPD) kennt die Beschwerden vieler Eltern – er rief sogar selbst schon die Polizei! Von den Hundehaufen ganz zu Schweigen. Der Landtagsabgeordnete vermutet die Halter unter den Patienten einer Arztpraxis im Westend, die den Heroin-Ersatz Methadon ausgibt. Wörner ärgert sich aber auch über das Baureferat, das die Aufsicht hat, aber ständig Personalmangel reklamiere. „Sonst haben die für alles Personal!“

Das Baureferat weist das zurück: Die Grünanlagenaufsicht kontrolliere auch im Winter, sagt Sprecher Jürgen Marek. Hunde dürften auf keinem Spielplatz frei laufen. Allerdings müsse man Halter auf frischer Tat ertappen. Darum bittet das Baureferat um Hinweise am Service-Telefon 089/23 32 76 56.

Hundefreund Ludwig Steiger will ein bisschen mehr Sicherheit schaffen. Und er hofft, dass es seinem Maruug bald besser geht: Seit der Attacke jault der König nachts vor Schmerzen.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video & Bilder: Eisbär-Madl hat jetzt einen Namen
Video & Bilder: Eisbär-Madl hat jetzt einen Namen
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare