Kommunalwahl in München

Mann beschmiert Wahlplakate im Westend mit schlimmen Symbolen - steckt dahinter linksmotivierte Tat?

Die Polizei konnte den Mann schnell festnehmen. (Symbolbild)
+
Die Polizei konnte den Mann schnell festnehmen. (Symbolbild)

In München finden am 15. März Kommunalwahlen statt. Überall sind die Plakate der Parteien zu sehen. Ein Mann hat jetzt solche beschmiert. Mit übelsten Symbolen.

  • In Bayern finden am 15. März Kommunalwahlen statt.
  • Auch in München hängen überall Wahlplakate.
  • Ein Mann hat jetzt im Westend mehrere Plakate mit verbotenen Symbolen beschmiert. 

München - Am 15. März finden in Bayern und München Kommunalwahlen* statt. Das ist auch in München nicht zu übersehen - überall in der Stadt hängen Wahlplakate. So auch im Westend. Ein Mann hat am Samstag (22. Februar) dort Plakate beschädigt und verbotene Zeichen auf sie gemalt. 

München: Mann beschmiert Wahlplakate aufs Übelste - Polizei kann ihn dingfest machen

Ein Zeuge konnte am Samstag, 22. Februar 2020, gegen 16.20 Uhr, in der Gollierstraße einen 40-jährigen Münchner dabei beobachten, wie dieser mit einem Filzstift insgesamt drei Wahlplakate mit Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (Hakenkreuze) beschmierte und beschädigte.

München: Mann beschmiert im Westend Wahlplakate mit Hakenkreuzen

Eine per Notruf alarmierte Polizeistreife konnte den 40-Jährigen schließlich am Gollierplatz aufgrund der Personenbeschreibung erkennen und vorläufig festnehmen. Gegen den Münchner wird wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung ermittelt.

Mann beschmiert im Westend Wahlplakate: Erste Erkenntnisse der Polizei

Nach den ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei handelte der Tatverdächtige aus ideologisch linksmotivierten politischen Motiven. Was genau hinter der Tat steckt und weshalb die Einsatzkräfte dieses Motiv vermuten, ist nicht bekannt. Sollten sich diese Erkenntnisse im Rahmen der Ermittlungen bestätigen, so wird diese Tat (Hakenkreuzschmiererei) als politisch linksmotivierte Straftat klassifiziert. Das Kommissariat 43 (Staatsschutzdelikte - links) hat die Ermittlungen übernommen.

---

Wie ticken die OB-Kandidaten der Kommunalwahl München 2020? Wir prüfen die Anwärter auf Herz und Nieren. Hier: Dieter Reiter (SPD). Zum ersten Mal könnte auch eine Frau den Chefsessel im Münchner Rathaus einnehmen. Kristina Frank kandidiert für die CSU.

Die Stadt München hat eine Verordnung geändert, was diePlatzierung von Wahlplakaten vor der Kommunalwahl 2020 betrifft. Ein Antrag der Grünen und der FDP fand unterdessen keine Mehrheit.

Neuer Ärger um die CSU-Wahlplakate bei der Kommunalwahl München - die Partei muss jetzt stadtweit gefälschte Plakate suchen und ersetzen.

Hüllenlose Aktivistinnen der Gruppe „Femen“ haben in einem legendären Münchner Traditions-Wirtshaus für Aufregung gesorgt. Bei Facebook kursiert ein irres Video.

In München finden zu Fasching viele Partys statt. So auch am Faschingsdienstag (25. Februar). Eine„Ballermann“-Größe gibt sich auch die Ehre. Gleich zweimal.

Am Hauptbahnhof München wurde ein Mann in der Nacht auf Freitag (28. Februar) aggressiv. Nachdem eine Verkäuferin sein gefordertes Produkt nicht hatte, flippte er aus.

Im Münchner KVR kam es zu unwirklichen Szenen: Etwa 250 ausländische Studenten standen an der Ausländerbehörde Schlange - und wurden wieder nach Hause geschickt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zehn Wochen Sperrung: Münchner Freiheit wird ab Montag zum Geisterbahnhof - Verkehrskollaps mit Ansage
Zehn Wochen Sperrung: Münchner Freiheit wird ab Montag zum Geisterbahnhof - Verkehrskollaps mit Ansage
Skatepark unter der Donnersberger Brücke? Neue Idee könnte für Ärger bei Stellplatzinhabern sorgen 
Skatepark unter der Donnersberger Brücke? Neue Idee könnte für Ärger bei Stellplatzinhabern sorgen 
Leerstand in bester Lage: Wie retten wir die Innenstadt
Leerstand in bester Lage: Wie retten wir die Innenstadt

Kommentare