Fahndungserfolg der Polizei

Münchner U-Bahn-Treter festgenommen

+
Beamte haben die drei Münchner U-Bahn-Treter vom Heimeranplatz am Dienstag, 27. Dezember, festgenommen. 

München - Nach der brutalen Tritt-Attacke auf eine Frau am Heimeranplatz haben Beamte nun die Täter ausfindig gemacht. Der 15-Jährige und seine beiden 18-Jährigen Freunde sitzen in Haft. 

Am Samstag, 10. Dezember, gegen 2.30 Uhr hatte sich eine 38-jährige Münchnerin nach einer Weihnachtsfeier auf dem Heimweg befunden. Auf der Treppe zum Bahnsteig am Heimeranplatz war sie - ihrer Aussage nach - von drei Männern getreten worden, wodurch sie zu Sturz kam. 

Die Männer entwendeten die Handtasche und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Frau erlitt mehrere Hämatome am linken Oberschenkel. 

Umfangreiche Ermittlungen lieferten schließlich Hinweise auf die Täter. Diese haben Beamte am Dienstag, 27. Dezember, schließlich festgenommen. Es handelt sich um einen 15-jährigen deutschen Schüler aus München, sowie einen 18-jährigen Somalier aus dem Landkreis Konstanz und einen 18-jährigen Afghanen aus München. Das Trio wird nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt. 

hb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion