Tritte gegen den Kopf

Obdachloser schwer am Kopf verletzt - Angriff durch mysterösen „Luzifer“

Laut um Hilfe schrie ein Obdachloser (47) im Hauptbahnhof. Er war mit Schlägen und Tritten traktiert worden - durch einen Mann namens „Luzifer“.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Mittwoch (7.3.2018), die Polizei machte ihn aber erst am Sonntagvormittag öffentlich. Eine Polizeistreife sei in der Nacht zum Mittwoch gegen 3.30 Uhr auf einen Obdachlosen aufmerksam geworden. Der 47-Jährige lag sichtlich verletzt am Treppenabgang zur U-Bahn und rief laut um Hilfe. 

Den Polizeibeamten gegenüber gab er an, dass ihm schon vor Stunden ein Bekannter mit dem Spitznamen „Luzifer“ mehrfach gegen den Schädel getreten hatte. Offenbar war es am Schlafplatz der beiden Männer zu einem Streit gekommen - beide nächtigen in einer Unterführung im Bereich des Hauptbahnhofs. Bei der Auseinandersetzung habe der 47-Jährige versucht, zu flüchten. Dabei sei er gestolpert und hingefallen. Der andere Obdachlose habe ihn eingeholt und mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf traktiert.

Der Verletzte wurde durch den Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Die erheblichen Kopfverletzungen machten eine stationäre Aufnahme erforderlich. 

Am Samstag, 10.3., gelang es der Polizei dann, einen Tatverdächtigen festzunehmen. „Der Sachverhalt bedarf jedoch noch weiterer Abklärung“, schreibt die Polizei. Gesucht werden deshalb Personen, die sachdienliche Hinweise geben können. Sie werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel.: 089 2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

https://www.facebook.com/LudwigvorstadtmeinViertel/

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Victoria Bonn-Meuser

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare