Donnersbergerbrücke

Posse um Arnulfsteg: Rad- und Fußweg kommt doch nicht!

+

München - Da hat jemand Mist gebaut – allerdings nicht die Bahn: Der Arnulfsteg wird nicht errichtet! Zumindest nicht wie geplant noch dieses Jahr.

Der Startschuss für das Projekt "Arnulfsteg" ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Rede ist von einigen Jahren. Grund: Die beauftragten Baufirmen, eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE), sehen sich nicht in der Lage, die Bauteile herzustellen.

Geplant war der Brückenschlag über die Stammstrecke für Juli. Der Steg sollte Fußgänger und Radfahrer am Haltepunkt Donnersbergerbrücke über die Gleise bringen. Kostenpunkt: 18 Millionen Euro. Um jedoch bauen zu können, muss die Stammstrecke immer wieder gesperrt werden. Diese Zeitfenster hat die Bahn ausgearbeitet.

Die ARGE hat nun aber der Stadt mitgeteilt, dass es Fertigungsprobleme im Bereich Stahlbau gebe. Die verwundene Ausführung der Brücke sei den Unterlagen angeblich nicht zu entnehmen gewesen. Der Betrieb kann den Stahlüberbau schlicht nicht herstellen. Damit können die Zeitfenster nicht eingehalten werden. Der Vertrag zwischen Stadt und Baufirmen ist gekündigt. Eine erneute Ausschreibung für Sommer ist wegen der einzuhaltenden Fristen nicht mehr möglich.

Nach den Erfahrungen des Baureferates ergeben sich neue Zeitfenster für Bauarbeiten an der Stammstrecke wohl erst in einigen Jahren. Für den Arnulfsteg waren 2013 solche Zeitfenster beantragt worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bekanntem Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Bekanntem Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Bekannte Wirtschaft am Marienplatz führt Biesel-Maut für Touristen ein
Bekannte Wirtschaft am Marienplatz führt Biesel-Maut für Touristen ein
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab

Kommentare