S-Bahn München

Fahrscheinkontrolle läuft völlig aus dem Ruder: Passant greift beherzt ein - Sprunggelenk durchgetreten

S-Bahn München: Fahrscheinkontrolle eskaliert - Polizei fahndet nach Angreifern
+
S-Bahn München: Fahrscheinkontrolle eskaliert - Polizei fahndet nach Angreifern

In der Münchner S-Bahn ist eine Fahrkartenkontrolle eskaliert. Dabei kam es zu einer schweren Körperverletzung. Die Bundespolizei fahndet nun nach den Tätern.

  • An der Münchner S-Bahn ist eine Fahrkartenkontrolle eskaliert.
  • Dabei kam es auch zur Körperverletzung eines unbeteiligten Zeugen. 
  • Nun fahndet die Polizei München nach dem Täter.

München – Am Sonntag (19. Juli) kontrollierten zwei Mitarbeiter der „Deutsche Bahn Sicherheit“ die Fahrkarten in einer Münchner S-Bahn der Linie S8 Richtung Flughafen München. Ein Mann, der dabei an den Kontrolleuren vorbeiging, zeigt seinen gültigen Fahrschein vor, wodurch die Kontrolle abgeschlossen war und die Kontrolleure den Mann nicht weiter behelligten.

S-Bahn München: Fahrscheinkontrolle eskaliert - heftige Anfeindung der Kontrolleure

Dieser jedoch kam plötzlich zurück und begann, das Sicherheitspersonal lautstark zu beschimpfen, da die Kontrolle seiner Meinung nach rassistisch motiviert gewesen sei und lediglich aufgrund seiner dunklen Hautfarbe stattgefunden habe. Obwohl die DB-Mitarbeiter den Mann mehrfach aufklärten, dass jeder Fahrgast der S-Bahn kontrolliert werde und dies nichts, mit seiner Hautfarbe zu tun habe, wurde der Mann immer lauter und aggressiver.

Weil der Mann daraufhin der Aufforderung nicht nachkam, die S-Bahn zu verlassen, wurde er von den Bahn-Mitarbeitern am S-Bahn-Haltepunkt Donnersbergerbrücke aus der S-Bahn geschoben. Dabei zog der Aggressor einen der Kontrolleure (44) mit aus der Bahn und schlug nach ihm. Der Kontrolleur konnte der Attacke ausweichen, wobei jedoch beide das Gleichgewicht verloren und zu Boden stürzten, woraufhin die DB-Mitarbeiter versuchten, den Mann am Boden zu fixieren.

Fahrscheinkontrolle in S-Bahn eskaliert: Unbeteiligter bricht Helfer in München das Sprunggelenk

Ebenfalls die S-Bahn an der Donnersbergerbrücke verlassen hatten zwei Unbeteiligte, die den Vorfall in der S-Bahn mitbekommen hatten. Einer davon, ein 35-Jähriger aus Herrsching, versuchte den DB-Mitarbeitern bei der Fixierung des Angreifers behilflich zu sein. Der zweite Unbeteiligte jedoch, half dem Fixierten sich zu lösen und trat danach derart heftig nach dem Herrschinger, dass dessen Sprunggelenk brach.

Der Angreifer sowie der ursprünglich Kontrollierte flohen daraufhin vom Tatort. Die Kontrolleure verbleiben bei dem verletzten Herrschinger, der von herbeigerufenen Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der 44-jährige Kontrolleur klagte ebenfalls über Schmerzen, musste aber nicht behandelt werden.

Ein 26 Jahre alter Münchner hat seine Freunde in eine extrem unangenehme Lage gebracht. Oder sollte es ein schlechter Scherz sein?

Nach eskalierter Fahrscheinkontrolle: Täter flüchtig - Polizei fahndet nach Angreifern aus Münchner S-Bahn

Die Bundespolizei fahndet nun nach dem dunkelhäutigen Mann wegen Körperverletzung und Beleidigung, sowie gegen seinen zunächst unbeteiligten Helfer wegen gefährlicher Körperverletzung.

Zur Tatzeit befanden sich mehrere Reisende im vorderen Zugteil der S8 und am Bahnsteig 3/4 der Donnersbergerbrücke, die das Tatgeschehen beobachten konnten. Die Zeugen werden gebeten sich bei der Bundespolizeiinspektion München unter der Telefonnummer 089/515550- 111 zu melden.

Lesen Sie auch: Ganz legal mit gültigem Ticket stieg ein Mann in die Bahn. Die S-Bahn-Kontrolleure in München fanden aber nach seiner Fahrt einen Haken an der Sache. Nach einer brutalen Kontrolle in der S-Bahn wurde Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes nun der Prozess gemacht. Gegen sie wurde eine Geldstrafe verhängt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“
Großer Warnstreik in München beendet: U-Bahnen fahren wieder - Einschränkungen am Abend möglich
Großer Warnstreik in München beendet: U-Bahnen fahren wieder - Einschränkungen am Abend möglich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion