Falsche Abrechnung von App-Anbieter

Hier proben die Taxler den Aufstand

+
Mehrere Taxifahrer proben den Aufstand. Grund war ein Abrechnungsfehler  

Taxler-Tam-Tam in der Fäustlestraße! Gut 20 Fahrer haben sich am Montag vor der Filiale von My Taxi eingefunden. Mit ihren Autos blockierten sie die Straße!

München - Grund waren offenbar falsche Abrechnungen des App-Anbieters. Der räumt Fehler ein. Die tz erklärt das Tax­ler-Aufständchen.

Denn so schnell der Sturm aufgezogen war, so rasch beruhigte sich die Lage auch wieder. „Wir haben einen Fehler in der Abrechnung gemacht“, sagt ein Sprecher des Unternehmens.

Über die App My Taxi können sich Fahrgäste ein Taxi bestellen. Fahrer in der Nähe werden benachrichtigt. Auch das Bezahlen kann über App erfolgen. My Taxi ist für die Vermittlung dieser Fahrten mit sieben Prozent am Umsatz beteiligt.

Steigt aber ein Fahrgast in ein Fahrzeug aus der My-Taxi-Gruppe ein, ohne die App genutzt zu haben – etwa an einem Taxistand wie am Hauptbahnhof –, berechnet das Unternehmen nichts. Es hat ja auch nichts geleistet. „Wir sprechen dann von dem Einsteiger-Modell“, sagt der Unternehmens-Sprecher.

Nun ist der Firma allerdings ein Fehler unterlaufen. Allen Taxlern war über die Abrechnung signalisiert worden, dass My Taxi für diese Einsteiger-Fahrten drei Prozent Provision berechnet habe. „Das war aber nur ein Darstellungsfehler, abgebucht haben wir niemandem etwas“, sagt der Unternehmens-Sprecher.

In München gibt es rund 3400 angemeldete Taxis, einige hundert davon sind laut Firmenangaben über die App My Taxi zu erreichen. In ganz Deutschland seien es etwa 20 000. „Die Fahrer in München haben sich verabredet, am Montag um 14 Uhr vor unserer Filiale aufzuschlagen“, sagt der Sprecher. Die Situation habe sich vor Ort aufgeklärt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare