Retter fanden ihn bereits bewusstlos

Todesdrama nach Feuer in Landsberger Straße: Geretteter überlebt Nacht nicht

+

Bei dem dramatischen Einsatz in der Landsberger Straße gibt es nun ein Todesopfer. Der Mann, der bewusstlos in der brennenden Wohnung gefunden wurde, hat die Nacht nicht überlebt. 

München - Am Mittwoch meldete ein Hausbewohner in den frühen Morgenstunden, gegen 4 Uhr, eine massive Rauchentwicklung im Treppenhaus eines Hauses in der Landsberger Straße im Westend. Durch die verständigte Feuerwehr konnte ein Brand im Erdgeschoss ausfindig gemacht werden. Hier waren Geschäfts und Lagerräume offensichtlich durch den Inhaber auch als Wohnraum genutzt worden. 

Die Feuerwehr fand den 74-jährigen Mieter bewusstlos in den stark verrauchten Räumen am Boden liegend auf. Er wurde sofort reanimiert und in ein Krankenhaus eingeliefert. Er hatte leichte Brandverletzungen und eine lebensbedrohliche Rauchgasvergiftung erlitten, an welcher er wenige Stunden später verstarb. 

Von der Feuerwehr wurden die Hausbewohner aus ihren Wohnungen evakuiert. Drei Männer im Alter von 21 bis 32 Jahren und eine 57-jährige Frau zogen sich eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Sie kamen zur Behandlung in ein Krankenhaus. Während der Löscharbeiten kam es auf der Landsberger Straße zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen.

Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Der insbesondere durch Ruß und Rauch verursachte Brandschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Die Brandermittler des Kommissariats 13 übernahmen vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache, welche jedoch noch nicht abgeschlossen sind.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Westend – mein Viertel“.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.