Schluss mit der Verwahrlosung

XXXLutz-Areal: So soll es künftig aussehen

+
Der Plan: eine Fassade ohne gläsernen markanten Vorbau.

München - Die Theresienhöhe geht den Bach runter – da scheinen sich Anwohner und Investoren einig: dreckig, gefährlich, heruntergekommen. Jetzt wird das ehemalige XXXLutz-Areal kräftig aufgemöbelt:

Glas weg, neue Fassaden, neue Passagen, neue Läden, neue Tiefgaragen. Im Jahr 2018 soll das Forum Schwanthalerhöhe dann fertig sein.

Die aktuelle Situation: das ehemalige Möbelhaus mit markanter Fassade.

Der Hamburger Investor HBB will das ehemalige Möbelhaus in ein „auf den Standort zugeschnittenes Einkaufsquartier“ verwandeln. Ein modernes Zentrum mit Handel, Gastronomie und öffentlicher Nutzungen soll entstehen.
Auch der andere Investor, die Bayerische Hausbau, sieht dort in Zukunft ein Nahversorgungszentrum. Die aktuelle Einzelhandelsfläche an der Schwanthalerstraße 111 sowie einige leerstehende Büroflächen werden in Zukunft Super- und Biomärkte, Restaurants und eine Apotheke beherbergen. Offenbar braucht es den Wandel: Nach dem Auszug von XXXLutz im Jahr 2013 war das Gebäude leergestanden, Passagen und Tiefgaragen verwahrlosten zusehends. Damit soll nun Schluss sein.

Hell und luftig: So soll der Innenhof in der Schwanthalerstraße bald aussehen.

Die aktuellen gut 15.000 Quadratmeter Verkaufsfläche werden auf bis zu 35 000 Quadratmeter erweitert. HBB und Bayerische Hausbau wollen auf ihren Grundstück bald – Anfang bis Mitte 2016 – mit der Arbeit beginnen. Die Bauanträge liegen bereits bei der Stadt, im Juli behandelt die Stadtgestaltungskomission die Pläne für die neuen Fassaden.
Jürgen Büllesbach, CEO der Bayerischen Hausbau, betont aber: „Noch ist nicht in Zement gegossen.“ Dazu gab es am Freitag einen Info-Tag, bei dem Anwohner nach ihren Wünschen und Vorlieben gefragt wurden.

Eines kommt den Investoren zufolge aber sicher nicht mehr: ein Möbelhaus.

tos

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare